Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

"Belgien ist ein reifer Markt mit einer große Weinkultur"

Germán Muñoz, Verkoster, internationaler Weinberater und "Terroir"-Spezialist, nannte den belgischen Markt ein mögliches "Eldorado" für den spanischen Winzer

12.05.2015 | 

"Der Weinmarkt in Belgien ist ein reifer Markt, er besteht aus Verbrauchern mit einer großen Weinkultur und er ist mehr als gesättigt." Das sind für den Verkoster und internationalen Weinberater Germán Muñoz die Eckdaten eines Marktes, der für die spanischen Winzer zum "Eldorado" werden könnte, wie er in seinem Vortrag über den belgischen Markt auf der FENAVIN ausführte.

Das Mitglied der Laienbruderschaft des Weins von Bordeaux saß gemeinsam mit dem Finanzanalysten der Firma Ofecome aus Brüssel, José Fernández, auf dem Podium und betonte, dass "genau diese Sättigung des Marktes mit Verbrauchern, die sich sehr gut und seit vielen Generationen beim Wein auskennen, uns die Chance bietet, dass sie den Unterschied zu schätzen lernen."

Es sei definitiv in erster Linie die Qualität, dann komme das "Auftreten" und an dritter Stelle der Preis, die den belgischen Kunden beim Weineinkauf leiten. "Ein Käufer versucht etwas zu erkennen und Lücken in seinen Erfahrungen zu füllen, sei es über die Rebsorte, über die Herkunft etc. Und im Moment sind beispielsweise die Rebsorte Bobal und die Bio-Weine sehr in Mode, und Herkunftsbezeichnungen wie Bierzo, Ribera de Júcar, Montoro und Utiel Requena haben ihre Nische."

Nach seiner Meinung "gibt es keinen magischen Trick, um in einem Land Fuß zu fassen. Aber der spanische Wein belegt heute in Belgien zum ersten Mal einen hohen Rang, direkt hinter dem französischen. Und diese Gelegenheit, nämlich dass einige Verbraucher die Qualität der neuen Weine und die neuen Anbaugebiete zu schätzen wissen, gilt es zu nutzen, zumal diese in Spanien liegen, wo sich Tradition und Moderne die Hand geben."

Fernández empfiehlt daher den Export von spanischen Weinen nach Belgien, denn "in 2014 hat das Land seinen Weinimport relativ stabil gehalten, mit einem leichten Rückgang im Volumen, dafür aber einer Steigerung des Werts, da der Preis für Wein insgesamt gestiegen ist." Außerdem stellte er fest, dass der spanische Flaschenwein in 2014 in Belgien die besten Umsätze aller Zeiten gemacht habe, zu einem höheren Preis als in den vorhergehenden Jahren.

"Die FENAVIN ist ideal, um neue Weine zu entdecken"

Muñoz, der zum dritten Mal auf der Spanischen Weinmesse ist, glaubt, "dass die FENAVIN für Leute, die neue Weine entdecken wollen, wegen der Vielfalt und der Qualität der Aussteller womöglich die beste Weinmesse Spaniens ist."

Volver