Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

José Luis Bonet: "Der spanische Wein muss seine Anstrengungen in den nächsten 10 Jahren verdoppeln, um den Platz einzunehmen, der ihm gebührt"

Der Präsident von Freixenet und der Spanischen Handelskammer sprach auf der Fenavin mit Pressevertretern

13.05.2015 | 

Der Präsident von Freixenet und der Spanischen Handelskammer José Luis Bonet war auf der FENAVIN, um an einer Podiumsdiskussion teilzunehmen. Vorher beantwortete er die Fragen der Presse und lobte "Initiativen zur öffentlichen und privaten Zusammenarbeit wie ImpulsaCoop, zwischen Provinzialrat und Handelskammer von Ciudad Real. Das führt in die richtige Richtung, nämlich zur Internationalisierung der spanischen Wirtschaft und in diesem Fall ganz konkret, der Weinbranche."

Bonet erklärt: "Solche Initiativen haben eine solide Basis, wegen der Qualität des spanischen Weins, die ihn weltweit zum Sieger kürt. Diese Qualität benötigt von den Unternehmern eine gesteigerte Anstrengung zur Vermarktung. Die FENAVIN ist dafür ein guter Hebel, ebenso wie die Alimentaria in Barcelona eine guter Hebel für den Schub in die richtige Richtung ist, nämlich in die Weltmärkte."

Der bekannte Unternehmer und Kellermeister findet klare Worte: "Der spanische Wein muss die Weltmärkte erobern, er hat glücklicherweise schon damit begonnen, aber in den nächsten zehn Jahren muss er seine Anstrengungen verdoppeln, um in der Welt den Platz einzunehmen, der ihm gebührt und den er noch nicht hat."

José Luis Bonet findet: "Wir haben eine Siegermannschaft, jetzt muss sie in Schwung gebracht werden, damit sie ihre privilegierte Stellung in der Welt einnimmt. Spanien hat die notwendige technische Revolution durchgeführt und zwar so, dass unser Preis-Leistungs-Verhältnis das beste weltweit ist. Jetzt brauchen wir eine zusätzliche Anstrengung, um unsere privilegierte Stellung auch zu besetzen."

Der Präsident der Spanischen Handelskammer ist sich darüber bewusst, dass "Wein ein Lebensmittel ist und zur Mittelmehrkost gehört, die in der Welt als die gesündeste gilt. Obwohl das offensichtlich ist, gibt es bei der Vermittlung dieser Tatsache noch Kommunikationshindernisse, aber genau die müssen wir überwinden."

Gemeinsam mit Bonet saßen der Vorsitzende des Unternehmerverbands der Weinbauindustrie der Provinz Ciudad Real, Alfonso Monsalve, und der Sekretär des Spanischen Weinverbands FEV, Pau Roca, auf dem Podium. Monsalve rühmte José Luis Bonet als eine der angesehensten Persönlichkeiten in der Weinwelt unseres Landes. Er wisse mehr über die aktuellen Themen, wie die Polemik innerhalb Europas, ob Wein als Spirituose gewertet und damit abgabenpflichtig wird, oder ob er als Lebensmittel gilt; oder über die Internationalisierung, über die Marke Spanien etc.

"Es gibt sicherlich nur wenige hier auf der FENAVIN, die über seine Kenntnisse der Weinbranche verfügen und sich bei Themen wie dem bevorstehenden Vertrag für den Verkauf der Trauben als verderbliches Gut auskennen; oder der Strafandrohung gegen die Leiter des Spanischen Weinverbands, weil verlangt wird, dass die Inhaltsstoffe und weitere Daten auf der Rückseite der Etiketten verzeichnet werden; oder das Preisthema, wo es keine Übereinstimmung zwischen dem Trauben- und dem Weinpreis gibt; oder die wichtige Herausforderung, mehr Flaschenwein zu vermarkten und weniger losen", zählte Alfonso Monsalve auf.

Volver