Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

"Spanischer Wein hat gute Chancen auf dem irischen Markt"

Das stellt Liam Campbell fest, Weinjournalist beim Irish Independent, der größten irischen Tagszeitung, der in seinem heutigen Vortrag "Den irischen Weinkonsumenten verstehen" als wichtigste Faktoren für den Absatz in seinem Land einen Preis unter 9,99 Euro, die Nähe zu irischen Verbrauchern und Einkäufern sowie dauerhafte Werbung nannte.

12.05.2015 | 

"Spanischer Wein hat gute Chancen auf dem irischen Markt", das versicherte heute auf der FENAVIN Liam Campbell, Weinjournalist der größten irischen Tageszeitug Irish Independent und Juror bei internationalen Weinwettbewerben, wie dem Concours Mondial de Bruxelles, dem südafrikanischen Michelangelo Award, dem Bacchus von Madrid und dem International Taste & Quality Institute von Brüssel.

Nach seinem Urteil sind drei Hauptfaktoren entscheidend, ob ein spanischer Winzer in Irland ein Fuß an den Boden bekommt, einem Land, das jährlich 17 Liter Wein pro Einwohner konsumiert, wo die Mehrheit aber eher dem Bier als dem Wein zuspricht.

"Der Preis ist ein sehr wichtiger Faktor, um den Markt zu erobern, daher muss er unter 9,99 Euro liegen. Dabei darf man nicht vergessen", mahnt Campbell, "dass wir 2012 und 2013 zwei Steuererhöhungen auf Alkoholika mitgemacht haben, weshalb der Endpreis, nicht nur bei Wein, sondern bei allen alkoholischen Getränken, Ausschlag gebend ist".

Zweitens ist "der direkte Kontakt für den Iren wichtig, er will die Gesichter kennen und eine persönliche Beziehung haben. Um einen Vertrag abzuschließen, ist es deshalb unabdingbar, eine gewisse Nähe zu seinen Abnehmern herzustellen, indem man hinfährt, sich eine Weile dort aufhält und Beziehungen pflegt."

Der dritte grundlegende Faktor ist "die Werbung, also in die Promotion und Aktivitäten zu investieren, damit die Weine bei den Verbrauchern bekannter werden." In diesem Zusammenhang betont Campbell, dass sich Spanien als einziges Land fortwährend um die Werbung seiner Erzeugnisse in Irland bemühe, "während andere längst aufgegeben haben. Deshalb hat die Stellung des spanischen Weins bei uns auch ein großes Potenzial."

Auf dem Podium saß außerdem Alfonso Janeiro, Leiter der Weinabteilung des Spanischen Außenhandelsinstituts ICEX, der darauf hinwies, dass sich "das Verkaufsvolumen von spanischem Wein in Irland seit dem Jahr 2000 verdoppelt hat und der Verkaufswert um 74%" gestiegen ist.

Campbell betonte ebenfalls, wie wichtig in diesem Zusammenhang die vom ICEX und von der spanischen Botschaft in Irland geleistete Arbeit sei, mit ihren anhalten Bemühungen, den spanischen Wein in Irland zu stärken.

"Die FENAVIN ist eine sehr praktische Messe"

Campbell hat die FENAVIN in diesem Jahr zum ersten Mal besucht, stellte aber sofort fest, "wie einfach sich hier durch die Weingalerie neue Weine entdecken lassen", und wie "gut durchdacht, praktisch und übersichtlich alles eingerichtet ist, um die Begegnung zwischen Winzern und Einkäufern zu fördern: Das macht die Messe zu einer einzigartigen Schau."

Volver