Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

"Für den chilenischen Verbraucher haben die optischen Eigenschaften des Weins einen höheren Stellenwert als für den europäischen"

Das stellt Gonzalo Pardo Merino fest, Geschäftsführer des Weinsortiments in der chilenischen Supermarktkette Tottus, der die FENAVIN zum ersten Mal besucht

21.04.2015 | 

Chile ist ein Weltproduzent für Wein, trotzdem suchen chilenische Einkäufer besondere Weine, die sich von den eigenen unterscheiden und die einheimischen Weinliebhaber begeistern können. Nach solchen Weinen will Gonzalo Pardo Merino, Geschäftsführer des Weinsortiments der chilenischen Supermarktkette Tottus, einem großen Unternehmen mit landesweiten Filialen sowie einem starken Online-Markt, auf der Spanischen Weinmesse Ausschau halten.

Pardo kommt zum ersten Mal zur FENAVIN und zwar in der Absicht, Erzeugnisse aus verschiedenen Qualitäts- und Preisstufen zu suchen, "vom Massenprodukt bis zu Premium-Weinen bekannter Marken, und ebeonso Cavas mit Herkunftsbezeichnungen."

Chile ist derzeit ein großer Weinproduzent für den Weltmarkt, der, wie Pardo Merino gesteht, "um die gleichen Gaumen kämpft wie die Spanier, nur in einem stärker spezialisierten Segment." Er erläutert, dass "sich die Weinkultur in Chile immer weiter entwickelt und die Rotweinreben der Varietäten Cabernet Sauvignon, Carmenere und Merlot fast 80% des Verbrauchs ausmachen. Außerdem hat die Kategorie der Schauweine oder Cavas in den letzten fünf Jahren durch ihren saisonbereinigten Konsum ein explosionsartiges Wachstum erlebt."

Konkret und wenn es um die Konkurrenz beider Länder geht, sagt dieser Importeur: "Obwohl Chile Weinproduzent ist, verbieten die Preise für spanische Weine einen noch härteren Wettbewerb zwischen den beiden Ländern. Außerdem sind die Reben unterschiedlich und der chilenische Verbraucher kennt die spanischen noch nicht richtig." Aus diesem Grund rät er den spanischen Erzeugern, die auf diesen Markt vorstoßen wollen, "Reben von Geschmäckern anzubieten, die dem chilenischen Verbraucher vertrauter sind und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis beizubehalten."

Derzeit stammen die in Chile getrunkenen spanischen Weine "eher aus dem Premium-Segment, angeführt von Marken wie Miguel Torres und Cava Freixenet. Vor allem im Restaurant erwartet der Liebhaber des chilenischen Weins noch am ehesten einen besonderen Tropfen, zumal wenn es sich um ein Lokal mit harmonischen Zusammenstellungen von Wein und Speisen handelt. Zu Hause trinkt man besondere Weine mit Gästen", erklärt er.

Nach seiner Einschätzung "scheint der europäische Verbraucher bei seinem Konsum praktischer vorzugehen als der Chilene, der sich gerne verführen lässt und daher den optischen Eigenschaften bei seiner Kaufentscheidung einen höheren Stellenwert einräumt."

Der Vertreter der starken chilenischen Supermarktkette Tottus weiß genau, dass "Spanien der größte Weinproduzent weltweit und deshalb für uns relevant ist, sobald wir Handelsgelegenheiten in diesem Bereich suchen."

Volver