Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Der Verein El Arte de Beber stellt sich auf der FENAVIN vor

Der vor einem Monat gegründete Verein, dem sich bisher acht Weingüter aus ganz Spanien angeschlossen haben, hat sich auf der FENAVIN mit dem Ziel präsentiert, unter den Winzern aus Region und Land Mitglieder zu werben

12.05.2011 | 

El Arte de Beber (Die Kunst des Trinkens), der neue Verein, der auf Initiative der Landwirtschaftlichen Genossenschaften Spaniens entstanden ist, hat sich mit dem Ziel auf der FENAVIN vorgestellt, weitere Winzer aus Castilla-La Mancha und aus ganz Spanien als Mitglieder zu werben. Sein Hauptanliegen ist die Bekanntmachung der Qualitätsweine aus den spanischen Bodegas und Kooperativen, sowie die Bereitstellung einer erlesenen Auswahl an Weinen erster Güte für den Verbraucher.

Nach einem Jahr Vorbereitung wurde der Verein El Arte de Beber mit acht Weingütern aus ganz Spanien gegründet, nämlich Bodegas aus Jumilla, Montilla Moriles, Cataluña, Valencia, zwei aus Aragón und zwei aus La Rioja Alavesa. "In Kürze werden sich uns noch eine Bodega aus Ribeiro und eine weitere aus Extremadura anschließen", erzählt Nicolás Gómez Gil, Weinbauingenieur von Cooperativas Agroalimentarias de España und Leiter der Veranstaltung.

Momentan liegt das Hauptaugenmerk des Vereins auf einer Informationskampagne unter den Bodegas. Dazu billigte die auf der Fenavin einberuftene Vereinsversammlung den Entwurf für eine neue Homepage, die in wenigen Monaten ins Netz gestellt werden soll, um "den Kontakt zwischen der Öffentlichkeit und den Vereinsmitgliedern fortwährend und flüssig zu gestalten", so Gómez Gil.

Im Übrigen ist es für Winzer nicht schwer, sich dem Verein El Arte del Beber anzuschließen, denn es genügt, dass sie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis pflegen und die Umweltaspekte berücksichtigen. Die Weine müssen dagegen einige Qualitätsprüfungen über sich ergehen lassen, um mit dem Vereinssiegel gekennzeichnet zu werden. Nach ihrem Vereinsbeitritt schlagen die Winzer und Kellermeister dafür Weine vor, denen bereits eine bestimmte Güte bescheinigt wurde, sei es durch eine gute Punktzahl in den angesehenen nationalen oder internationalen Weinführern, sei es durch die Auszeichnung mit Preisen von Wettbewerben, an denen sie teilgenommen haben. "Falls die Winzer der Ansicht sind, dass ihre Weine das Siegel verdient haben, obwohl sie diese Voraussetzungen nicht erfüllen, werden sie einer unabhängigen Verkostung durch namhafte Fachleute, wie z. B. der Unión Española de Catadores (Spanischer Verkosterbund) unterzogen", erläutert der Ingenieur von Cooperativas Agroalimentarias.

Nicolás Gómez betonte, dass Bodegas und Kooperativen ihre Technologie und ihre humanen Ressourcen erneuert haben, "das haben sie inzwischen erreicht, allein deshalb bereiten sie gute Weine". Allerdings ist man bei Cooperativas Agroalimentarias der Ansicht, dass die kommerzielle Seite noch stärker entwickelt werden müsse. "Weine sind gut, weil Marken oder Betriebe ihnen einen Mehrwert geben, was jetzt ansteht, ist, dass Bodegas oder Kooperativen ihre Weine selbständig aufwerten".

El Arte de Beber hat die Fenavin zu ihrer Arbeit der weltweiten Weinpromotion beglückwünscht, die sie seit nunmehr zehn Jahren macht. "Das ist das Beste, was Castilla-La Mancha tun konnte, weil es die erste Weinbauregion Spaniens und der Welt ist."

Volver