Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Spanische und portugiesische Weine sind Cousins

Ein portugiesischer Weinfachmann erläutert die Geemeinsamkeiten der Weine aus beiden Ländern und spricht sich für eine Einheitsmarke für Weine der Iberischen Halbinsel aus

11.05.2011 | 

Doktor Virgilio Loureiro (Coimbra, 1950), Önolgoe und Professor im Fabhbereich Botanik und Biologie an der Landsirtschaftlichen Fakultät der Technischen Universität von Lissabon, brach in seinem Vortrag auf der FENAVIN "Unsere Halbinsel - Weine mit eigener Identität" eine Lanze für die Ähnlichkeit der iberischen Weine.

Loureiro findet, dass iberische Weine einen "großen Beitrag zum globalen Weinmarkt darstellen und von den Vertriebsmanagern gemeinsam beworben werden sollten, damit wir auf internationalem Niveau stärker werden". Außerdem werden "diese Weine mit Charakter und Persönlichkeit in naher Zukunft in den Mittelpunkt des Interesses rücken, um die Sättigung des Marktes mit Weinen auszugleichen, die nichts mit ihrem Terroir zu tun haben und mit fremden Reben bereitet werden oder gleich Klonmutanten anderer Herkunftsbezeichnungen sind."

Der Professor setzt auf die Weine mit Terroir, die längs der ganzen spanisch-portugiesischen Grenze sehr ähnliche Merkmale aufweisen. Als Beispiele nannte er die Weine aus dem Duero-Douro-Tal, die von beiden Ländern bereitet werden.

Loureiros Mitarbeit am Guía Repsol über die besten Weine Portugals und seine Arbeit als önologischer Berater von großen portugiesischen Bodegas haben ihn zu einem Weinbauexperten gemacht, dessen Leidenschaft die Authentizität der iberischen Weine ist. Diese Leidenschaft hat sich im Laufe seiner über 20 Berufsjahre im Sektor entwickelt, die er vor allem in seiner portugiesischen Heimat, in den Gegegenden Alentejo, Douro, Bairrada, Ribatejo, etc. zubrachte.

Er ist ebenfalls der Ansicht, dass Spanier und Portugiesen aufgrund ihrer über 2500- jährigen gemeinsamen Geschichte - mit Phöniziern, Griechen, Kathargern, Römern, Arabern, Benediktiner, Zisterziensern ... - vieles gemeinsam haben, namentlich das Klima, die Weintypen und die autochtonen Reben, die teilweise in beide Länder gehören, wie Tempranillo/Tinta Roriz, Tinta Mencía/Jaen und Albariño/ Alvarinho.

Volver