Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Mit dem Aufruf "Spart Wasser - trinkt mehr Wein!" schloss die Huldigung der FENAVIN an die Lyrik

Paco Valladares, Concha Cuetos, Manuel Galiana und María Arcos hielten die Lesung ‚El Jardín de Baco‘ (‚Bacchus’ Garten‘) mit Versen von der Romantik bis zur Moderne

11.05.2011 | 

"Spart Wasser - trinkt mehr Wein!", mit diesem Aufruf zu einem verantwortungsvollen Ressourcenmanagement endete die FENAVIN-Lesung ‚El Jardín de Baco. La tradición moderna' (‚Bacchus' Garten. Die moderne Tradition). Die Lesung, auf der die berühmten Schauspielern Paco Valladares, Concha Cuetos, Manuel Galiana und José María Arcos zwei Dutzend Gedichte von der Romantik bis zur Moderne vortrugen, wurde von der Stiftung ‚Tierra de Viñedos' gesponsert.

Während bei der Messeausgabe 2003 ‚El Jardín de Baco' klassische Gedichte aus dem europäischen, arabischen und hebräischen Kulturkreis auf der FENAVIN vortrug, waren es in diesem Jahr 24 Werke aus der Zeit von der Romantik bis zur Moderne.

Valladares' tiefe und rauchige Stimme harmonierte hervorragend mit Arcos Tonfall, als sie gemeinsam die geistreichsten Stellen der Lesung vortrugen, später ergäntzen sich Cuetos' Wärme und die ruhige Stimme von Galiana aufs Feinste. In diesem perfekten Zusammenspiel trug das Quartett Verse von Espronceda, Keats, Bretón de los Herreros, Baudelaire, Rosseti, Rueda, Villaespesa, Ruben Darío sowie den Brüdern Manuel und Antonio Machado vor. Die Auswahl wurde von dem Ordentlichen Professor für Spanische Literatur an der UCLM (Universität von Castilla- La Mancha), Felipe B. Pedraza, getroffen.

Trauer, Freude und Wein im Gedicht

Das Publikum der Lesung lauschte den teils fröhlichen, teils traurigen Versen über den göttlichen Nektar und dessen Kraft. Darunter waren auch wundervoll zweideutige Passagen, wie Becquers Satz über Trauer, Freude und Wein "Tengo alegre la tristeza y triste el vino" (sinngemäß: Meine Traurigkeit ist froh und mein Wein traurig). Die Veranstaltung begann mit dem Andalusier Salvador Rueda, der den Wein so vielseitig besungen hat, dass er sogar dem Essig ein Gedicht widmete, und ging weiter mit seinem erotischen und bacchischen Gedicht über den Geschmack des Weines auf der rosigen Brust der Geliebten. Darauf folgten Villaespesas Verse, in denen er den Glauben anzweifelt und Wein als die einzige Religion auf Erden bezeichnet: "El vino es la única religión que hay en la tierra".

Nostalgische Stimmung kam mit Manuel Machados weh- und ‚wermütigen' Weintropfen auf, während sein Bruder Antonio über die Symbiose von Wein und Wasser spricht: Wo es Wein gebe, solle Wein getrunken werden und wo es keinen Wein gebe frisches Wasser.

Die Stimmung auf der Lesung war so gut, dass zum Schluss die beliebten Liedern ‚Vino Amargo' von Rafael Farina und ‚Viva el vino y las mujeres' von Manolo Escobar angestimmt wurden - ein Vorgeschmack auf den ‚Jardín de Baco' der FENAVIN 2013, der sich Gedichten aus dem 20. Jahrhundert bis heute widmen wird.

Die Lesung, die von der Stiftung ‚Tierra de Viñedos' gesponsert wurde, schloss nicht nur mit Luis López Angladas Zitat "Vivir, beber, morir, la vida es corta, levantemos las copas y brindemos" (sinngemäß: das Leben ist zu kurz, um es nicht mit Wein zu genießen), sondern auch mit einem Appell zum verantwortungsbewussten Ressourcenmanagement, der als Aufdruck jugendlicher T-Shirts bekannt wurde: "Spart Wasser - trinkt mehr Wein".

Vor der Lesung hatte Pedraza gegenüber der Presse erwähnt, dass die Weindichtung vom 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts raffinierter sei, als die der Klassik. Wein werde hier mit anderen Ideen assoziiert - er stehe mit intimen und erotischen Bildern in Verbindung oder werde als Symbol benutzt.

Valladares nannte die Veranstaltung einen Volltreffer: "Wein ist Leben - solange er in Maßen genossen wird."

Cuetos fügte hinzu: "FENAVIN hat sich zum wichtigsten sozialen, kulturellen und ökonomischen Event des Sektors entwickelt. Die Messe hat eine unglaubliche Reichweite und sollte von niemandem versäumt werden, der irgendetwas mit Wein zu tun hat."

"Wie Tischmanieren, muss die Jugend auch das verantwortungsvolle Trinken lernen"

In Bezug auf die Jugend warnt Concha Cuetos: "Es ist wichtig, dass Jugendliche verantwortungsvolles Trinken genauso lernen, wie Tischmanieren. Wenn mein Enkel alt genug ist, werde ich ihm alles über die Weinkultur und das moderate Trinken beibringen - in kleinen Mengen, so wie es sich gehört."

Auch der Schauspieler Manuel Galiana bezeichnet die FENAVIN als eine fantastische Messe, die er gerne öfter besuchen würde. Für Galiana ist Wein Gesundheit, er selbst kann als guter Weinverkoster oder gar Experte bezeichnet werden. Er gesteht, dass er die guten Weine jeder Region probiert, in die er reist, in letzter Zeit waren das Valladolid und Palencia. Den Roséwein aus Cigales beschreibt er als besonders erlesenen Tropfen und sehr aromatisch, aber für auch Castilla-La Mancha findet er lobende Worte: "Durch meine Freundschaft mit Manuel Manzaneque habe ich die Weine der Region kennen gelernt und muss sagen, sie sind hervorragend."

José María Arcos bezeichnet das Programm der Lesung als exzellent. "Es ist eine Ode an das Erhabene im Wein und daran, was er für die großen Schriftsteller der Weltliteratur bedeutet hat", schwärmt der Schauspieler aus La Mancha. Er betont, der Wein habe die Menschheit auf all ihren Höhen und Tiefen begleitet: "Seit die Welt Welt ist, gibt es eine Verbindung zwischen Wein und Kultur."

Volver