Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Der Kritiker Jay Miller würdigte mit Pancho Campo auf der FENAVIN die überragende Qualität der Mancha-Weine

Zum ersten Mal veranstaltet die Messe eine Weinansprache dieser Größenordnung: dreizehn Weine aus Castilla-La Mancha und 250 Teilnehmer

11.05.2011 | 

Über 250 Personen, darunter Winzer, Unternehmer, Importeure und Pressevertreter, haben sich heute zu einer Weinprobe mit dreizehn Weinen in der Weingalerie der FENAVIN eingefunden. Die Veranstaltung wurde von dem Kritiker Jay Miller geleitet, der rechten Hand von Robert Parker und Mitbegründer des renommierten Newsletter ‚The Wine Advocate'. Ihm stand Pancho Campo, der einzige spanische Master of Wine, zur Seite. Sponsor der Weinprobe ist die Stiftung Tierra de Viñedos.

Nie zuvor hat auf der FENAVIN eine so große Weinansprache mit Erzeugnissen aus Castilla-La Mancha und der Teilnahme so wichtiger Persönlichkeiten des Sektors stattgefunden. "Es ist ein Meilenstein für die FENAVIN und den Weinbausektor von Castilla-La Mancha, dass hier eine so große Weinprobe veranstaltet wird, auf der die Qualität des Weins aus der Mancha bekannt wird", bemerken der Minister für Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung der Regionalregierung von Castilla-La Mancha, José Luis Martínez Guijarro; Pancho Campo, Master of Wine; und der Winzer Carlos Falcó, Marquis von Griñón. Martínez Guijarro empfindet es als einen historischen Moment, dass der Mitarbeiter von Robert Parker, dessen Autorität in der Weinwelt niemand anzweifelt, dreizehn Weine aus La Mancha bewertet und sie so auf den wichtigsten Märkten bekannt macht. "Diese Verkostung könnte für den Wein aus Castilla-La Mancha der Startschuss zur endgültigen Veränderung seines Images sein, das außerhalb der Region nicht immer das Beste ist", bemerkt der Experte.

In ihrer Einleitung zur Degustation erklärten Campo und Miller, dass man in den USA kein festes Bild des Weins aus Castilla-La Mancha habe: "Eher kennen die Leute Windmühlen, Don Quijote, Penélope Cruz, Gasol etc. Spanien ist ‚in' und davon kann auch der Wein profitieren - sofern er als Einheitsmarke Spaniens verkauft wird."

Im Durchschnitt 93 Punkte

Im Durchschnitt erhielten die verkosteten Weine 93 von maximal 100 Punkten. Der Experte Jay Miller betonte, wie gut ihm die dreizehn ausgewählten Weine gefallen haben: "Es sind wundervolle Weine, die dazu einladen, sich hinzusetzen und sie einfach zu genießen." Mit dieser Auswahl habe er die Qualität des Weins aus Castilla-La Mancha aufzeigen wollen. "Es geht mir darum, das schlechte Image der Region auf dem Weltmarkt zu verbessern. Viele denken noch immer, dass man hier nur offenen Wein von schlechter Qualität produziert", erklärt er.

Abgesehen vom guten Preis-Leistungs-Verhältnis spanischer Weine und der aus Castilla-La Mancha, legt Pancho Campo besonders großen Wert auf die Werbung: "Wir müssen fröhliche und sympathische Werbekampagnen starten und die ganze Welt von dem Wendepunkt informieren, den diese Verkostung von 120 Metern Länge bedeutet. Genau dieses Foto sollte in allen internationalen Fachzeitschriften erscheinen, es ist wirklich einmalig!"

In der Degustation, die mehr als eine Stunde dauerte, wurden dreizehn Rotweine verkostet. Die höchste Bewertung erhielt der Canto del Diablo 2008 vom Weingut Jiménez Lando, aus der DO Méntrida, mit 96 Punkten, der als vierter Wein probiert wurde. "Er ist die perfekte Mischung aus Kraft und Eleganz - ein überdurchschnittlich guter Wein", sagte Miller.

Die übrigen Weine in der Reihenfolge ihrer Verkostung waren:

- 2009 Volver vom Weingut Volver, "strukturreich und leicht zu genießen". 90 Punkte
- 2009 Alaya von Bodegas Atalaya, DO Almansa. 92 Punkte, "Ein überdurchschnittlicher und Aufsehen erregender Wein", der Sorte garnacha tintorera.
- 2009 La casilla Viña Estrecha, von den Bodegas und Weinbergen Ponce, aus der DO Manchuela. "Ausgewogener Körper, Lavendelbukett, kräftiger Abgang". 92 Punkte.
- Venta la Ossa, TNT 2009 von Bodegas Venta la Ossa zwischen Alhambra und Valdepeñas. "Sehr konzentriert und aromatisch, sehr langer Abgang." 91 Punkte.
- 2008 Pago Florentino von Bodegas y Viñedos La Solana, von der DO Pago Malagón. "Sehr erotisch und aromatisch, offen." 92 Punkte.
- 2008 Petit Verdot. Bodegas Los Aljibes. "Ein kräftiger Rotwein mit viel Körper, sehr langer Abgang." 91 Punkte.
- 2007 Selectus. Bodegas Los Aljibes. "Süffig am Gaumen, spezielle Fruchtnote." 94 Punkte. Miller betonte die guten Aussichten der Rebsorte Syrah in Castilla-La Mancha.
- 2007 Finca Sandoval. DO La Manchuela. "Fantastisches Aroma, mit Räucherfleischnote, ausgeglichen, seidig." 93 Punkte.
- 2007 Estela von der Bodega Arrayán, dem Unternehmer José María Entrecanales gewidmet. "Sehr fruchtig und körperreich, nach drei bis vier Jahren perfekt." 93 Punkte.
- 2007 Hiperia von pago de Vallegarcía. "Ehrlich und schlicht, sollte am besten jung getrunken werden." 91 Punkte.
- 2005 El Vínculo Reserva von der Bodega El Vínculo, DO La Mancha. "Holz sehr ausgewogen, langer Abgang, volles Buket, komplex." 93 Punkte.
- 2005 AAA, von Dominio de Valdepusa. Jay Miller beglückwünschte Falcó, dafür, dass er sich seit 1991 für die Rebsorte Verdot einsetzt: "Es ist beeindruckend, dass so junge Weinstöcke einen Wein von solcher Qualität hervorbringen. Der AAA ist dunkel, schwer, konzentriert und kräftig, vollkommen ausgewogen; 2030 wird er perfekt ausgereift sein." 93 Pluspunkte.

Volver