Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

"Die Ausgewogenheit ist entscheidend, im Sport genauso wie beim Wein"

Juan Ignacio Gallardo, stellvertretender Chefredakteur von Marca, umgibt sich auf der Fenavin mit illustren Gästen aus der Welt des Sports, wie dem Fußballspieler Rubén de la Red, dem Schiedsrichter Rafa Guerrero, dem Ex-Handballspieler Cecilio Alonso und dem Sportreporter Gonzalo Miró, um das Verhältnis zwischen Sport und Wein zu diskutieren

11.05.2011 | 

Die Beziehung zwischen Wein und Sport war auch am zweiten Tag das Thema einer Begegnung, die auf der Fenavin stattgefunden hat, als nämlich der Sportjournalist und stellvertretende Chefredakteur der Tageszeitung Marca, Juan Ignacio Gallardo, sich mit illustren Gästen aus der Welt des Sports umgab, genauer mit Fussballer Rubén de la Red, Schiedsrichter Rafa Guerrero, Ex-Handballer Cecilio Alonso und Reporter Gonzalo Miró.

Bei dieser zweiten Gesprächsrunde zum Thema ging es um den maßvollen Weinkonsum als Quelle für Gesundheit und Ausgewogenheit, denn, wie Cecilio Alonso bemerkte: "Die Suche nach Ausgewogenheit ist entscheidend, sowohl im Sport als auch beim Wein", worauf Gonzalo Miró hinzufügte: "Es geht immer um das rechte Maß. Auch der Spitzensport ist nicht jedem zu empfehlen, während ein Sportprogramm in Maßen entscheidend ist für eine gesunde Lebensführung".

Auch Rafa Guerrero äußerte sich zum Thema Maßhalten und fand, dass man lernen müsse, ein Glas Wein richtig zu genießen, da Wein etwas Gemeinschaftliches sei, etwas Feierliches. Der aktuell für Atlético Madrid aktive Ex-Handballer betonte besonders die Verbindung von Wein und Feierlichkeit.

Das Gespräch kam auch auf die Trinkgewohnheiten den Fans, wozu Gonzalo Miró fand, dass ein paar Gläser Wein oder Bier während eines Spiels Bestandteil unserer Kultur sind, aber was nicht ginge, sind die Leute, die zuviel trinken und anfangen zu randalieren. "Solche Fans schaden dem Sport".

Auch das Thema Wein als Lebensmittel wurde angeschnitten, und Rubén de la Red versicherte, dass die Ernährung grundlegend ist, weil sie die Leistungsfähigkeit der Spieler steigere. Aber das Gespräch drehte sich nicht nur um den Wein im Zusammenhang mit der sportlichen Betätigung, sondern auch um Themen wie die aktuelle Situation des Sektors und die persönlichen Weinerfahrungen und Vorlieben der Teilnehmer auf dem Podium.

Volver