Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

"Über soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter können wir unseren Umsatz steigern"

Experten für neue Medien erklären in einer Podiumsdiskussion unter der Leitung von Jesús Benito, welche neue Absatzmöglichkeiten das Internet bietet und wie diese für den Weinsektor genutzt werden können

11.05.2011 | 

Es gehört zu den Zielen der FENAVIN, alternative Absatzwege für den Weinsektor zu erschließen. Deshalb fand dieses Jahr auf der Messe eine neue Veranstaltung unter dam Namen FENAVIN 2.0 statt, auf der Fachleute für neue Medien soziale Internetnetzwerke als Vermarktungstool vorstellen.

"Die Absicht dieser Gesprächsrunde ist es, soziale Netzwerke und das Internet als Tool für den Weinabsatz bekannt zu machen", erklärt der Telekommunikations- und Medienberater, Jesús Benito.

Benito leitete die Veranstaltung mit den Referenten Javier Martín, Betreiber des Portals www.loogic.com; Andrés Areitio, Teilhaber des Portals www.recetasyvinos.com; Albero López, Verantwortlicher für die Inhalte von www.unvinum.com; und María Ángeles Huerta, Vertreterin von Bodegas Vihuacas. Die Podiumsdiskussion wurde veranstaltet von dem Sommelierverband Castilla-La Mancha und den Freunden des Weins, Sponsor war die Stiftung Tierra de Viñedos. Die Veranstaltung konnte live über www.winesfera.com mitverfolgt werden.

"Die neuen Internetplattformen sind Ihre Chance, Ihre Firma zu verbessern: Mit Facebook und Twitter haben Sie die Möglichkeit, vielen Leuten auf einmal ihr Produkt näher zu bringen und so Ihren Umsatz zu steigern" erklärt Javier Martín. Der entscheidende Punkt sei, eine Community zu bilden, denn so könne man gleich eine Vielzahl von Leuten erreichen, die sich für das Angebot interessieren.

Ein weiterer Vorteil seien, laut Martín, die Kosten: "Es ist praktisch gratis, Sie können die Seite einfach von einem ihrer Firmenmitarbeiter einrichten lassen, aber selbst wenn Sie für das Erstellen der Seite bezahlen müssen, halten sich die Kosten in Grenzen."

Daraufhin berichtete López von den Erfahrungen mit seinem Portal. Als wichtigen Aspekt nannte er persönliche Empfehlungen: "Wenn wir etwas kaufen wollen, ist es uns meistens wichtig, die Meinung anderer einzuholen", erklärt er.

Andrés Areitio erläuterte die Arbeitsmethode und die Idee, die hinter seinem Portal www.recetasyvinos.com stehen und veranschaulichte anhand von Beispielen, wie man Facebook gratis für seinen Betrieb nutzen kann. Für einen großen Vorteil des social networking hält er, dass man so seine Kunden besser kennen lernen könne.

Zum Schluss erzählte María Ángeles Huerta , wie ein kleines Weingut in La Mancha durch die sozialen Netzwerke im Internet groß wird.

Volver