Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Weinverkostung der Herkunftsbezeichnung Montilla-Moriles in Kombination mit Tapas aus der Küche Córdobas

10.05.2011 | 

Der Sekretär des Kontrollrats der Herkunftsbezeichnung Montilla-Moriles, Manuel López Alejandre, und Matías Vega, Leiter des Restaurants Casa Matías, haben heute auf der FENAVIN zwei Vermählungen von Weinen mit Tapas aus Córdoba präsentiert.

Für diesen Anlass wurden vier repräsentative Weine der Region ausgewählt ? Fino, Amontillado, Oloroso und Pedro Ximénez ?, die mit traditionellen Gerichten aus der cordobesischen Küche kombiniert wurden. Diese hat der Restaurantbesitzer der Casa Matías kreiert, die sich in Cañete de las Torres befindet.

In dem voll besetzten Saal bot López Alejandre eine kurze Einführung über die Herkunftsbezeichnung Montilla-Moriles, die 1945 geschaffen wurde. Sie erstreckt sich auf eine Fläche von 6000 Hektar Weinberge und produziert über 26 Millionen Liter, hauptsächlich Fino und Pedro Ximénez. Er organisierte eine Degustation jedes Weins mit kreativen Tapas von Matías Vega, der detailliert die Zutaten und Zubereitung erläuterte.

Die Verkostung begann mit dem Fino, den López Alejandre als "Wein zu Tapas" definierte. Er passt perfekt zu anspruchsvollen Gerichten, wie beispielsweise zu einer pikant-würzigen Soße aus Córdoba mit Ei und spanischem Schinken. Der Amontillado ist ein kräftiger, aromatischer Wein, der im Mund einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Er wurde mit einem Klößchen aus Spanferkelfleisch auf einer Kartoffelcreme mit einem Paprika-Coulis gereicht. Der Oloroso zeichnet sich durch seinen oxidativen Ausbau aus, der ihm sein kräftiges Aroma verleiht. Dazu gab es Mini-Hamburger mit Ochsenschwanz, Zwiebel und iberischem Schweinespeck. Zum Abschluss wurde ein Pedro Ximénez verkostet ? ein süßer, aromatischer Weinmost mit einem Hauch von Dattel, Aprikose und Rosine. Diese echte Köstlichkeit wurde mit einer Crema Cordobesa vermählt, die aus mit Zitrone, Zimt und Zucker geschlagener Milch, Reis und Biskuit bestand und auf einem Fond aus Gelatine serviert wurde, die mit diesem herrlichen Wein angerührt worden war.

Volver