Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

FENAVIN: "Jeder von ACEVIN prämierte Weinort kann es mit den besten der Welt aufnehmen"

Der Vorsitzende von ACEVIN, José Fernando Sánchez Bódalo, betonte die Exzellenz der bei der 1. Verleihung der Weintourismuspreise ‘Rutas del Vino de España’ vorgestellten und ausgezeichneten Initiativen

10.05.2011 | 

Der Weintourismus etabliert sich nach und nach in Spanien, das hat gestern die erste Vergabe der Weintourismuspreise 'Rutas del Vino de España', im Rahmen der Spanischen Weinmesse bewiesen. Der Vorsitzende José Fernando Sánchez Bódalo des Spanischen Weinstädteverbands ACEVIN, der die Preise ausgeschrieben hat, bezeichnete die ausgezeichneten Projekte als emblematische Bastionen des spanischen Weintourismus, "die es mit jeder anderen weltweit anerkannten Tourismusinitiative aufnehmen können, zum Beispiel mit Napa-Valley in Kalifornien, der italienischen Toskana oder Südafrika".

An der Preisverleihung vor dem gut gefüllten Saal des Messezentrums beteiligten sich als Laudatoren Gonzalo Ceballos, stellvertretender Abteilungsleiter für Entwicklung und Nachhaltigkeit im Tourismus des Generalsekretariats für Toursimus-Turespaña; und Josefa Lueso, stellvertretende Abteilungsleiterin für Ernährung im Ministerium für Umwelt-, Land und Wasserwirtschaft MARM.

Insgesamt 116 touristische Initiativen haben sich für die neun Preiskategorien beworben, "das ist aber kein hoher Prozentsatz, wenn man bedenkt, dass es 2000 Betriebe gibt", bemerkte Sánchez Bódalo, betonte indes, dass die Weinstraßenvertreter bei dieser ersten Preisvergabe sehr wählerisch gewesen seien und es auf Vorzüglichkeit angelegt hätten.

Der Verbandsvorsitzende von ACEVIN stellte klar, dass die Jury hier wahren Vorzeigeprodukten des spanischen Weintourismus seine Anerkennung zollt, die sich außerdem auf eine über die reine Weinstraße hinausreichende Tradition berufen. Nach Sánchez Bódalos Urteil ist der Erfolg dieser Preisausschreibung in den Preisträgern begründet, "sämtliche von uns prämierten Einrichtungen sind im nationalen und internationalen Vergleich von allererster Güte und können mit den angesehensten touristischen Weinzielen der Welt mithalten, zum Beispiel mit Napa-Valley in California, der italienischen Toskana, französischen, deutschen oder südafrikanischen Weintourismuszielen, "jeder unserer Preisträger liegt auf diesem Niveau, wenn nicht sogar höher", betonte er.

Nach der Entstehungsgeschichte dieser Preisausschreibung gefragt, die von Ruta Caminos de la Mancha (Verband der Weinstraßen in La Macha) entwickelt worden sei und lobte dessen enorme Bemühungen, sich im Markt zu etablieren und mit den Weltbesten zu konkurrieren. Er hob besonders die mittels neuer Technologien unternommenen Anstrengungen hervor, um ein breites Publikum zu erreichen "und zwar auf eine attraktive Weise". Dabei sei vor allem, so Bódalo, die Fähigkeit zu nennen, das social networking zu nutzen, um für den Tourismus zu werben, und zwar mit doppeltem Einsatz zu werben, weil es in der Mancha schließlich um einen Tourismus gehe, der viel weniger Prestige genieße , als der Weintourismus in weltbekannten Regionen.

MARM: "Eine beeindruckende Messe"

Zum Abschluss der Preisverleihung fand die stellvertretende Abteilungsleiterin für Ernährung im Ministerium für Umwelt-, Land und Wasserwirtschaft (MARM), Josefa Lueso, als erstes lobende Worte für die FENAVIN: "Ich besuche sie zum ersten Mal und muss sagen, es ist eine beeindruckende Messe mit einer großen Zukunft. Auf jeden Fall ist sie die bestfokussierte Ausstellung der Weinwelt".

Sie erwähnte, dass ihr Ministerium MARM seit vier Jahren mit dieser ACEVIN-Initiative zusammenarbeitet und sich für die Promotion von Wein und Weinstraßen stark macht, sowie dafür, Touristen in Werbemaßnahmen und Konsum von Agrarlebensmitteln besonders einzubeziehen. Dann nannte sie die Beziehung zwischen Preisträgern und Preisausschreibung eine "Symbiose" und sagte abschließend: "Ich hoffe, dass letztere vom Sektor angenommen und noch viel mehr genutzt wird".

1,5 Millionen Besucher im Jahr 2010

Die Preisverleihung endete mit einem Schlusswort des Verbandsvorsitzenden von ACEVIN. Dieser wandte sich mit der Aufforderung an die Anwesenden, weiterzuerzählen, dass im Jahr 2010 Spaniens Weinstraßen 1,5 Millionen Besucher nach Spanien lockten, ein Viertel der von Ägypten. Das sei, so Sánchez Bódalo, eine der Zahlen, "die mir auf der Netzhaut haften geblieben sind", als er sie in einem Bericht des Observatorio español del Vino (spanischen Weinmarktbeobachtung) gelesen habe; darin sei es um den Einfluss des Tourismus und die Durchsetzungskraft von Marken gegangen, die mit dem Ort ihrer Entstehung in Verbindung gebracht werden. Das heiße doch im Klartext, so Bódalo, "Tourismus übersetzt in getrunkenen Wein, besuchte Bodegas, Hotels ... da liegt ein enormes Potenzial, das die unteren Produktionssektoren gesehen haben, und sie haben den Sektor modernisiert und dem 21. Jh. angepasst. Außerdem ist der Weintourismus ein Beispiel für das nachhaltige Wirtschaften."

Das Ministerium für Umwelt-, Land- und Wasserwirtschaft MARM und das Generalsekretariat für Tourismus arbeiten mit an der Ankurbelung des Weintourismus und haben dafür den Club de Producto Rutas del Vino de España gegründet. Dieser zählt derzeit insgesamt 21 Weinstraßen in mehr als 400 Gemeinden und 13 Autonomen Regionen sowie rund 2000 Betrieben (in Weinbau und Tourismus). Vino de Bullas, Jumilla, Caminos del Vino de La Mancha, Ruta del Vino y del Brandy del Marco de Jerez, Ruta del Vino de La Garnacha (Campo de Borja), Ruta del Vino Lleida, Ruta del Vino de Montilla-Moriles, Navarra, Ruta del Vino y del Cava del Penedès, Rías Baixas, Ribeiro, Ruta del Vino Ribera de Duero, Rioja Alavesa, Somontano, Ruta del Vino de Tenerife und Ruta del Vino Utiel-Requena sind die 16 offiziell anerkannten Weintraßen, während für Alicante, Bierzo, Condado de Huelva, Ribera del Guadiana und Rioja Alta noch das Verfahren zur Anerkennung als Weinstraße läuft.


Preisträger

- Bester Weinbaubetrieb:

BODEGA GONZÁLEZ BYASS (MARCO DE JEREZ).

Sonderpunkte für Bodegas Aranda (Ribera del Duero) und Comenge Bodegas und Viñedos (Ribera del Duero).


- Bester Tourismusbetrieb:

HOTEL WINE OIL SPA VILLA DE LAGUARDIA (RIOJA ALAVESA).

Sonderpunkte für Restaurante El Lagar de Isilla (Ribera del Duero) und Hotel Eguren Ugarte (Rioja Alavesa).

- Auszeichnung für Innovation, Qualität und nachhaltige Entwicklung:

PALACIO DE CANEDO (EL BIERZO).

Sonderpunkte für Bodegas Monje (Tenerife) und Celler Lagravera (Lleida).


- Auszeichnung für sozial verantwortliches Weintourismusgebiet (TESR):

GRUPO DE ACCIÓN LOCAL DE LA ZONA MEDIA DE NAVARRA (RUTA DEL VINO DE NAVARRA) (Lokale Aktionsgruppe aus Mittelnavarra. Weinstraße von Navarra).


- Beste Weintourismus-Initiative:

THEMATISCHES WEINTOURSIMUSANGEBOT DER WEIN- UND CAVAS-STRASSE PENEDÉS (CONSORCI DE PROMOCIÓ TURÍSTICA DE L'ALT PENEDÈS).

Sonderpunkte für Musik zum Wein (Weinstraße von Jumilla).


- Beste Werbekampagne:

SAMMLER VON WEINTOURISMUSERLEBNISSEN (WEINSTRASSE UND WEINWEGE IN DER MANCHA).

Sonderpunkte für: Las Estaciones del Vino (Weinstraße von Somontano).

- Preis für Verdienste im Weintourismus:

MIGUEL TORRES, für seine Führungskapazitäten, seinen Unternehmungsgeist, seinen visionären Charakter und seinen Einsatz bei der Verbreitung der Weinkultur und des Weintourismus auf nationaler und internationaler Ebene

ANTONIO GÓMEZ und JORGE PASCUAL, für ihre Führungskapazitäten, ihren Versöhnungsgeist und ihren Einsatz bei der Ankurbelung des Weintourismus im Bereich Jerez

Volver