Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Die Konzeption der biodynamischen Weine sorgt für Diskussionen

Ricardo Pérez Palacios von Descendientes de J. Palacios und Paloma Escribano Sáez von Bodegas Valsardo haben sehr unterschiedliche Auffassungen zum Wein aus biologisch-dynamischer Landwirtschaft, woraus sich auf der FENAVIN 2011 ein interessantes Gespräch ergibt

10.05.2011 | 

Der Vortrag "Biodynamischer Weinbau: Traum oder Wirklichkeit?" hat am ersten Tag der FENAVIN für Momente lebhafter Diskussionen gesorgt. Die Referenten ? der Gründer Ricardo Pérez Palacios und sein Onkel Álvaro Palacios von der nordwestspanischen Weinkellerei Descendientes de J. Palacios sowie Paloma Escribano Sáez, Gründerin der Bodegas Valsardo de Ribera del Duero ? trennen nicht nur einige Kilometer, sondern auch Jahre der Erfahrung und vollkommen unterschiedliche Ansätze hinsichtlich biodynamischer Landwirtschaft.

Der junge Pérez Palacios ist ein eifriger Verfechter des biologisch-dynamischen Anbaus und der Präparate, die er in seinem Weinberg El Bierzo einsetzt. Er ist der Ansicht, dass "es heute ein großes Durcheinander in Bezug auf die Verwendung der Begriffe ökologisch, biodynamisch, natürlich und echt gibt. Ein nicht schwefelhaltiger Wein kann nicht nur aus diesem einen Grund als natürlich bezeichnet werden", erläuterte er.

Ihm waren die spirituellsten Momente des Vortrags zu verdanken. "Ein biologisch-dynamisch ausgerichteter Bauernhof ist in einem deutlich größeren Zusammenhang zu sehen als der Weinberg. Der Landwirt bündelt alle Kräfte und bringt sie in Einklang. Der landwirtschaftliche Teil und das Handwerk machen das physische Element aus, während die Biodynamik den wesentlichen Kern darstellt, sozusagen die Seele", legte Pérez Palacios dar.

Paloma Escribano Sáez, die erste Winzerin im Weinbaugebiet Ribera del Duero, betonte, dass in ihrer Weinkellerei "weder Herbizide, noch künstlicher Dünger, noch synthetisch hergestellte Chemikalien verwendet werden. Pflanzen sind etwas Lebendiges, wie Menschen auch, und wenn man uns Menschen viele Antibiotika gibt, entwickeln wir nicht auf natürliche Weise Antikörper."

Hinsichtlich der aktuellen Regelungen erläuterte die Eigentümerin der Bodegas Valsardo, dass "die Kontrollen des Bodens und der Pflanzen uns unzureichend zu sein scheinen. Wir wollen, dass Analysen des Weins vorgenommen werden. Aus diesem Grund haben wir uns nicht um eine Zertifizierung bemüht - doch das würden wir dann tun."

Letzten Endes spricht Escribano sich für eine Ausgewogenheit von Rebe und Weingarten aus. Und hinsichtlich der Arbeit im Weinberg sagt sie, dass "die Biotechnologie mir unumgänglich zu sein scheint und die Innovation erforderlich ist, da sie ein Gegengewicht zur Routine darstellt".

Über einige Gesetze über Biodynamik sagt sie: "Niemand kann den Einfluss des Mondes auf verschiedene Arbeiten abstreiten, und dennoch bin ich keine Anhängerin astrologischer Prinzipien und nutze nichts dergleichen."

Ohne Zweifel sind dies zwei unterschiedliche Ansichten, obgleich beide sich für die Kraft und den Wert des Bodens und den Einsatz natürlicher Verfahren im Weinberg und im Labor aussprechen. Weine aus biologisch-dynamischem Anbau? Das sind definitiv Weine voller Kraft und Leben, königliche Weine.

Ursprung der Biodynamik

Die Prinzipien der biologisch-dynamischen Landwirtschaft haben ihren Ursprung in Vorträgen, die der österreichische Philosoph Rudolph Steiner im zweiten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts hielt. Er ist der Begründer der Anthroposophie und einer ganzheitlichen Vorstellung vom Leben, die andere Disziplinen wie unter anderem die Medizin, die Ernährung und die Spiritualität mit einbezieht. Der zentrale Begriff dieser Vorträge ist der Bauernhof als Selbstversorger-Organismus. Er umfasst auch zeitlich befristete Aktivitäten wie das Pflanzen in Abhängigkeit von den Bewegungen des Mondes und der Planeten und die Anwendung von "Präparaten" auf den Boden ? natürlichen Substanzen, die auf besondere Weise verarbeitet worden sind.

Heute ist Nicolas Joly eine führende Persönlichkeit innerhalb der internationalen Bewegung der biologisch-dynamischen Landwirtschaft. Der französische Winzer stammt aus der Region Loire. Für ihn lassen sich die weltweit produzierten Weine in zwei Arten einteilen: die echten Weine, welche die "Eigenheiten des Terroirs im Glas" widerspiegeln, und die industriellen Weine, bei deren Produktion chemische Produkte eingesetzt worden sind.

Volver