Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Fischzüchter und Winzer schließen sich auf der FENAVIN zusammen, um die Vereinigung der spanischen Forelle mit Weinen aus Castilla-La Mancha neu zu beleben

Die ASAJA organisiert in Zusammenarbeit mit dem Verband Spanischer Fischzüchter eine Verkostung von sechs Weinen der Herkunftsbezeichnungen Mancha und Valdepeñas mit kleinen, kunstvoll zubereiteten Forellenhäppchen

10.05.2011 | 

Der Agrarverband junger Landwirte (ASAJA) erläuterte den anwesenden Winzern und Interessierten ? unter ihnen die ehemaligen Fußballer Alfonso und Rafa Martín Vázquez ? auf einer Veranstaltung im Rahmen der FENAVIN heute die perfekte und unbekannte Verbindung von Weinen aus Castilla-La Mancha und der spanischen Forelle.

Unter dem Titel "Für eine nachhaltige Gastronomie. Vermählung der spanischen Forelle mit La Mancha-Wein" präsentierte der Direktor des Verbands Spanischer Fischzüchter, Raúl Rodríguez, eine erlesene Auswahl von acht Weinen aus La Mancha ? vier Rotweine und vier Weißweine ? mit exquisiten Häppchen des beliebten Fischs.

Diese Vermählung fand ab 13:30 Uhr am Stand von ASAJA in Halle 4 (Osiris) auf der Weinmesse FENAVIN statt. Der nationale Vorsitzende, Pedro Barato, gestand, in dieser Hinsicht Anfänger zu sein; doch als Verkoster erklärte er, geräucherte Forelle und ein Yugo oder Torre de Gazate beziehungsweise Forellenkaviar und ein Rotwein "passten perfekt" zusammen.

Zur Auswahl zählten ein Torre de Gazate Crianza der Vinícola de Tomelloso mit Forelle in Blätterteig, ein junger Yugo der Cooperativa Cristo de la Vega aus Socuéllamos mit Forellen- Tunfisch-Toast und Flusskrebs an Kräutersenf, Schafskäse-Torteletts mit geräucherter Forelle zu einem Raíces Reserva 2004 der Bodegas Fernando Castro aus Santa Cruz de Mudela sowie eine spanische Tortilla mit Forellenschaum zu einem Casa de la Viña 201o. Bei den Weißweinen standen ein Yugo, ein Añil, ein Yuntero sowie ein Raíces Blanco zur Verkostung an ? kombiniert mit einem tropischen Forellensalat, Forellenhäppchen mit knusprigen Garnelen und Forellenröllchenspieß mit Frischkäse.

Der Direktor des Verbands Spanischer Fischzüchter, Raúl Rodríguez, erläuterte die getroffene Auswahl mit acht Produkten zu acht Weinen, teils rot, teils weiß, gealtert, unterschiedlich lang im Eichenfass gereift oder jung. Rodríguez erklärte, dass die Tradition auf unverwechselbare Weise die Weine der Region mit dem Wasser verbinde, in denen schon immer außergewöhnliche Forellen heranwachsen: "Schon seit Urzeiten gibt es in dieser Gegend Forellen, die in Tonkrügen aufbewahrt wurden und für das Überleben der Menschen in Castilla-La Mancha wichtig waren. Diese Forellen wurden zusammen mit Weinen genossen, die aus La Mancha stammen." Aus historischer Sicht war die Forelle als Lebensmittel insbesondere in der Fastenzeit sehr präsent - in allen Regionen und auch bei den Menschen aus einfachen Verhältnissen.

Rodríguez ist der Ansicht, dass es nötig sei, diese Kultur und die nachhaltige Gastronomie wieder zu beleben und Synergien zu schaffen, um das Interesse des Verbrauchers zu wecken. "Wir verlassen uns auf die Weine, und sie verlassen sich auf uns; wir werben für die Forelle, exportieren sie nach Russland, Spanien und Europa. Sie wird sehr geschätzt, und deshalb freuen wir uns, diese internationalen Märkte mit den Weinen aus La Mancha zu teilen."

Der Vertreter des Verbands Spanischer Fischzüchter meinte, dass pro Jahr über 50 Millionen Touristen das Land besuchen. Diese "müssen unsere Weine probieren; doch bei einer Verkostung gibt es nichts Besseres auf der Welt als die Kombination aus einem kleinen Happen, einem Glas Wein und angenehmer Gesellschaft".

Winzer, Mitglieder von ASAJA und berühmte Persönlichkeiten wie die ehemaligen Fußballer Alfonso und Rafa Martín Vázquez genossen ein gutes Glas Wein mit hervorragenden, kleinen Leckerbissen aus regionaler Forelle.

Volver