Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Der Verein Primum Bobal präsentiert auf der FENAVIN den vielversprechenden Weinbau der Autonomen Region Valencia

Sieben Weingüter aus Utiel-Requena haben sich zu einem Verein zusammengeschlossen, um das Potenzial der Rebsorte Bobal auszuschöpfen. Mit dieser Traubenvarietät werden bereits hervorragende Crianza-Weine von Top-Qualität bereitet

29.04.2011 | 

Auf der Spanischen Weinmesse können Fachbesucher vom 10. bis zum 12. Mai alles über die aufstrebenden Weine der Rebsorte Bobal erfahren. Diese Traubenvarietät wird vorwiegend im Herzen der Autonomen Region Valencia angebaut. Die Veranstaltung wird von dem Verein Primum Bobal ausgerichtet, der letzten März von sieben Weingütern aus Utiel-Requena gegründet wurde. Der Verein hat das Ziel, das Potenzial der Rebsorte Bobal mit verschiedenen Aktionen jetzt und in der Zukunft zu vermitteln - eine Traubenvarietät übrigens, aus der bereits hervorragende Crianza- Rotweine hergestellt werden.

Bei der Veranstaltung am 10. Mai, um 16.00 Uhr im Festsaal der FENAVIN, berichten der Vereinsvorsitzende von Primum Bobal Félix Martínez, der Önologieforscher Daniel Expósito, sowie der Weinbauforscher José Luis Salón dem Fachpublikum von den verschiedenen Phasen, die diese Weine durchlaufen haben. Die Etappen reichen von der traditionellen Verwendung zum Verschnitt von offenen Weinen bis hin zum vielversprechenden Crianza-Wein. In diesen Weinen stecken Trauben aus älteren Weinbergen oder ertragsarmen Anbauregionen, weshalb sie nicht in großer Menge produziert werden können. "Dafür haben sie durch den Ausbau im Eichenfass das Potential hervorragende Jahrgangs- oder Top-Weine zu werden.", so Félix Martínez.

"In nächster Zeit werden wir uns vorwiegend der Forschung widmen", erklärt der Kellermeister Martínez Roda. "Gemeinsam mit den Universitäten von Valencia und Valladolid versuchen wir Trauben zu züchten, die lockerer sitzen und weniger Kerne haben. Wir forschen außerdem im Bereich der Mikrooxigenation bei der Gärung, die den Ausbau im Eichenfass überflüssig machen soll. So wollen wir Qualitätsweine kreieren, die fruchtig, vollmundig und gut trinkbar sind, aber nicht mehr als sechs Euro kosten." Nordeuropa und die USA sind die wichtigsten Abnehmer von Top-Weinen. Die Vereinsmitglieder von Primum Bobal sind die Weingüter Finca Ardal, Chozas Carrascal, Bodegas Dagón, Pagos del Molino, Bodega Pasiego und Vera de Estenas. Martínez Roda leitet das letztgenannte Weingut.

Volver