Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Die Universität Castilla-La Mancha thematisiert auf der FENAVIN zukünftige Herausforderungen und die Wettbewerbsfähigkeit auf den Weltmärkten

Der Präsident des Provinzialrats und der Spanischen Weinmesse Nemesio de Lara und der Universitätsdirektor Ernesto Martínez Ataz erneuern ihre Zusammenarbeit

18.04.2011 | 

Der Universität von Castilla-La Mancha (UCLM) wird auf der FENAVIN 2011, die vom 10. bis 12. Mai stattfindet, eine wichtige Rolle zukommen, indem sie Winzern und überhaupt der Weinfachwelt die jüngsten Fortschritte aus Wissenschaft und Forschung für den Weinbausektor nahe bringt.

Messe und Universität haben ihren Kooperationswunsch erneut bekräftigt, indem der Präsidenten des Provinzialrats und der Messe Nemesio de Lara und der Rektor der UCLM Ernesto Martínez Ataz einen entsprechenden Vertrag unterschrieben haben. Zu dem Anlass sind auf dem Campus von Ciudad Real ebenfalls erschienen: Mairena Martín und weitere Vertreter der Universität sowie der Vizepräsident des Provinzialrats Ángel Caballero und der Direktor der FENAVIN Manuel Juliá.

Anlässlich der Unterzeichnung betonte Nemesio de Lara, wie wichtig ihm die Mitwirkung der Universität der Autonomen Region an der Messe sei, die mit ihren Beiträgen aus Wissenschaft und Lehre zu den Pfeilern des Event gehöre, weil sie für die Bodegas einen Mehrwert schaffe und diesen eine einmalige Gelegenheit biete, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse für den Sektor aus erster Hand kennen zu lernen. Ernesto Martínez Ataz hob seinerseits hervor, dass die Universität mehr als bereit sei, ihre Erkenntnisse zu einer Messe beizutragen, die an sich schon außergewöhnlich sei, "die Referenzausstellung für Wein unseres Landes schlechthin". Während der FENAVIN soll durch Fortbildungen und Podiumsdiskussionen die Verbindung zwischen der Welt der Wissenschaft und der Welt der Weinbereitung weiter vertieft werden, dazu wird auch eine große Debatte über die zukünftigen Herausforderungen des Sektors und dessen Wettbewerbsfähigkeit in den Weltmärkten gehören.

Die Universität von Castilla-La Mancha bekommt auf der Messe einen eigenen Bereich, wo sie die Arbeiten ihrer Forschungsgruppen, ihre Forschungs- und Entwicklungslinien und ihr wissenschaftlich-technisches Angebot vorstellen wird, aber auch bilaterale Begegnungen oder 'brokerage events' zwischen Universität und Betrieben anbietet. Begegnungen dieser Art sind auf internationalen Handelsmessen inzwischen üblich, entsprechen sie doch dem Bedürfnis der Betriebe nach fortwährender Modernisierung durch wissenschaftlich-technische Fortschritte.

Winzer oder Unternehmer, die an einer solchen bilateraler Begegnung von ca. 15 bis 20 Minuten interessiert sind, können ab dem 18. April auf der Homepage der Messe www.fenavin.com das wissenschaftlich-technische Programm der regionalen Universität einsehen, ein Angebot wählen, das sie anspricht, und mit der betreffenden Arbeitsgruppe bzw. den verantwortlichen Forschern einen Termin vereinbaren. An den Angeboten sind sowohl die Mitarbeiter des Forschungskonrektorats, bzw. die Universitätsstelle zur Weitergabe von Forschungsergebnissen OTRI, als auch die betreffenden Forscher selbst beteiligt und stehen Weinprofis und Unternehmern für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Podiumsdiskussionen und Fortbildungen

Für die diesjährige Messeausgabe hat die Universität der Autonomen Region mit Unterstützung der Stiftung Tierra de Viñedos (Land der Weinberge) erneut einen Workshop zum Thema: 'Innovation als Differenzierungsstrategie im Weinbausektor' geplant, bestehend aus vier Einheiten zu je 45 Minuten, in denen es um das önologische Potenzial und die Qualität der Rotweine aus minoritären, in Castilla-La Mancha angebauten Varietäten gehen soll, - unter der Leitung von UCLM-Professor Miguel Ángel González Viñas- ; um die Vorbeugung gegen oxidative Braunfärbungen im Weißwein, in der Verantwortung des Universitätsprofessors von Castilla La Mancha Isidro Hermosín Gutiérrez.

Die beiden anderen Einheiten beinhalten einen Vortrag über die Gewinnung von Polyphenolen aus Traubenrückständen von der Professorin Jesusa Rincón Zamorano (UCLM) und einer Einführung in Vertrieb und Marketing für die Weinbauindustrie von Miguel Ángel Gómez Borja, der ebenfalls an der Universität Castilla-La Mancha lehrt. Die Veranstaltungen finden am 11. Mai, ab 10.oo Uhr in Saal 3 des Messezentrums statt.

Die Universität der Autonomen Region hat ebenfalls für die FENAVIN eine hochrangig besetzte Diskussionsrunde über die zukünftigen Herausforderungen für den Sektor und dessen Wettbewerbsfähigkeit auf den Weltmärkten vorgesehen, moderiert vom außerordentlichen Professor Juan Sebastián Castillo Valero, der als Podiumsteilnehmer begrüßen wird: Francisco Martínez Arroyo, Leiter der Abteilung Agrarproduktion im Landwirtschaftsministerium der Regionalregierung von Castilla- La Mancha; den Abgeordneten der Regionalregierung Antonio Salinas; den Experten für europäische Agrarpolitik Tomás García Azcárate; den Direktor der Bodegas Vinícola de Castilla, Alfonso Monsalve; und den Vorstandsvorsitzenden von Baco y Ucaman, Ángel Villafranca. Die Diskussion findet am letzten Messetag statt, dem 12. Mai, um 16.30 Uhr in Saal 3.

Volver