Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Die Schule des Schreibens "Alonso Quijano" führt originelle, neuartige Verwendungsmöglichkeiten von Wein in der Kultur vor

Guillermo Burgos ist Gitarrist, Komponist und Instrumentenbauer

Guillermo Burgos ist Gitarrist, Komponist und Instrumentenbauer

Der Instrumentenbauer und Komponist Guillermo Burgos wird eine Weinverkostung der FENAVIN auf der Gitarre begleiten, während Carmela Fischer vorführt, wie sich Wein als Tinte und Inspirationsquelle beim Schreiben und für den plastischen Ausdruck einsetzen lässt

09.04.2011 | 

Die Schule des Schreibens “Alonso Quijano” aus Alcázar de San Juan wird mit zwei interessanten, originellen Veranstaltungen, wie sie bisher im Rahmen der Messe nicht vorgekommen sind, erstmals an der Spanischen Weinmesse (FENAVIN) teilnehmen, die vom 10. bis 12. Mai stattfindet. Der Instrumentenbauer und Komponist Guillermo Burgos wird mit eigens für den Anlass geschaffenen Gitarrenklängen eine Weinverkostung begleiten, während die Dozentin der Schule des Schreibens “Alonso Quijano“ Paloma Mayordomo den Wein als Tinte bei der Schaffung von zwei literarischen „Werken“ einsetzen will.

Mayordomo erläuterte, dass beide Werkstätten Pioniererfahrungen seien, denen ein längerer Forschungsprozess vorausgegangen sei, mit dem Ziel, “auf der FENAVIN für Überraschungen zu sorgen”. Es gehe darum, den Wein als Werkzeug und Trägermaterial zu nutzen, um den Menschen neue, ungekannte Eindrücke zu verschaffen, die über die gewohnten Zugänge über Anblick, Geruch und Geschmack von Wein hinausgingen und das kreative Plus von Malerei und Literatur mitbrächten.

Mayordomo staunte darüber, wie “unglaublich” viel Raum dem Weinbau auf der Messe gegeben werde, der nach ihrer Ansicht unbedingt durch ein vitales Interesse an der Geschichte und der Kunst des Wein erzeugenden Volkes untermauert werden müsse. Für die Leiterin der Schule des Schreibens ist die Kultur seit jeher eng verknüpft mit dem Wein als Quelle für die dichterische Inspiration von Philosophen, Schriftstellern, Filmemachern und so weiter und so weiter, weshalb die Kultur, neben Weinverkauf und –handel, „als Dekoration der FENAVIN unerlässlich ist - eine bessere Verbindung ist doch kaum vorstellbar“, betonte sie.

Für die diesjährige Messeedition hat die Schule des Schreibens zwei Workshops vorbereitet “Die Kunst des Fließens: Wein als ästhetische Erfahrung” und „Gitarre und Wein: Naturkräfte - Genüsse, die sich ergänzen“, unter der Leitung der Literaturwissenschaftlerin und literarischen Beraterin Carmela Fischer bzw. dem Komponisten und Instrumentenbauer Guillermo Burgos. Es gehe in den Angeboten darum, so Fischer, sich dem Wein aus einem anderen Blickwinkel zu nähern, indem er als Material verarbeitet werde und „wir damit unsere Möglichkeiten, mit ihm in Beziehung zu treten, durch den plastischen und den schriftlichen Ausdruck erweitern“. Der Wein ist in ihrem Workshop als Tinte der Protagonist für eine intuitive Gebärdenmalerei und dient gleichzeitig als literarischer Katalysator oder Inspirationsquelle für die Komposition eines Gedichts oder einer Erzählung.

Vermählung von Wein und Musik

Des Weiteren wird in Burgos’ Gitarrenkonzert “die perfekte Vermählung von Wein und Musik angestrebt”, indem der Komponist bei der Verkostung je nach Weinsorte unterschiedliche Rhythmen auf einer besonderen Gitarre mit 12 Saiten anschlagen wird. Die ideale Begleitmusik für die Verkostung eines Crianza, ist nämlich, wie seine Kollegin Fischer aus der Schule feststellte, der Tango, “weil er viel Körper hat und eine leidenschaftliche, dichte Musik ist”; während ein junger Wein, ein Verdejo, von brasilianischer Musik, z. B. einer Bossanova, begleitet werden kann, und zu einem jungen roten Autorenwein der Jazz passen würde. Es ist so ähnlich, erklärte Fischer, als würde man eine Massage mit Entspannungsmusik, Kerzen und in einem angemessenen Ambiente erleben, „womit die Sinne sehr viel stärker angesprochen werden und andere Empfindungen entstehen”. Die Erfahrung, ergänzte Fischer, „ist einzigartig, weil beide Musik und Wein, eine organische Seele haben und daher Wohlbefinden und Freude wecken“.

Beide Workshops finden am 10. Mai, im Bereich 1 der FENAVIN Gastronomieausstellung, statt; ‘Die Kunst des Fließens’ um 16.00 Uhr und das Konzert ‘Gitarre und Wein’ um 18.00 Uhr. Die Teilnehmerzahl ist pro Workshop auf 20 volljährige Besucher begrenzt. Das Material wird von der Schule des Schreibens gestellt.

Carmela Fischer hat einen Abschluss als Literaturwissenschaftlerin von der Universität Buenos Aires. Bisher war sie tätig als literarische Beraterin, Herausgeberin einer Anthologie, Literaturkritikerin und Regieassistentin an der Bühne. Seit nunmehr 15 Jahren hält sie kreative Schreibkurse für Erwachsene in Spanien und im Ausland. Sie war Mitglied des Prüfungskomitees der Bibliothek von Autoren aus La Mancha vom Provinzialrat von Ciudad Real. Guillermo Burgos ist Gitarrist, Komponist und Instrumentenbauer. Als Solist hat er Kompositionen für Kinofilme, die Bühne und die Filmindustrie gemacht, und als Instrumentenbauer baut und repariert er Saiteninstrumente und ist Mitglied des Amerikanischen Instrumentenbauergremiums.
Beide gehören sie der Schule des Schreibens ‘Alonso Quijano’ in Alcázar an, einem Pionierprojekt in Castilla-La Mancha. Mit ihrem Sitz seit 2003 im großartigen Kloster von Santa Clara ist die Schule mit 300 Schülern und über 600 Anmeldungen bereits eine nationale Größe. Zu ihren berühmten Dozenten und Mitgliedern gehören prominente Dichter und Schriftsteller wie, Dionisio Cañas, José Corredor Matheos, Luis Mateo Díez, José María Merino, Francisco Gómez Porro, Caballero Bonald, etc.

Volver