Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Die Podiumsdiskussion "Das Gold von Castilla-La Mancha - seine Weine" ging ausführlich auf den Wein als Erzeugnis des Landes und seiner Kultur ein

"Es ist ein großer Erfolg, dass die FENAVIN mit nur fünf Editionen zur bedeutendsten spanischen Messe mit einer großen Präsenz weltweit geworden ist", erklärte der Phiosoph Agapito Maestre

07.05.2009 | 

Der Philosoph aus Castilla-La Mancha Agapito Maestre organisierte die Diskussionsrunde "Das Gold von Castilla-La Mancha - seine Weine" im Rahmen der Spanischen Weinmesse FENAVIN-2009. Auf dem Podium saßen außerdem der Wirtschaftswissenschaftler und Tiefbauingenieur Jesús E. Esteban sowie der Historiker, Essayist und Journalist Jesús Palacios.

Agapito Maestro eröffnete seinen Redebeitrag mit der Vermutung, dass die Bewohner von Ciudad Real hochzufrieden damit sein müssten, dass die Region eine Messe wie die FENAVIN ausrichtet. "Obwohl ich mich am Anfang eher pessimistisch zu dem Vorhaben geäußert habe, gebe ich zu, dass die FENAVIN in nur fünf Editionen zur bedeutendsten spanischen Messe mit einer großen Präsenz weltweit geworden ist."

Der Schriftsteller, Essayist und Dozent für Rechts- und Moral- und politische Geschichte betonte, dass es eine sehr enge Beziehung zwischen Kultur und Wein gebe. Maestro, der bereits an mehreren Ausgaben der FENAVIN beteiligt war, sprach über die Wichtigkeit, die Weinkultur gegenüber der "Kultur der Mönche" zu stärken, weil Letztere eher zum Biertrinken anrege. "Die Mancha breitet sich gerade über die ganze Welt aus, und Messen wie die FENAVIN tragen maßgeblich dazu bei", versicherte er.

Der Wirtschaftswissenschaftler Jesús E. Esteban betonte die Bedeutung des Produkts für den ökonomischen Reichtum des Landes. "Der Wein ist ein Schlüsselelement unserer nationalen Wirtschaft und das schon seit den Phöniziern, inzwischen hat er sich außerdem zu einem Unterscheidungsmerkmal der verschieden Landstriche und Anbauzonen entwickelt, z. B. Castilla-La Mancha", stellte er fest.

Für Jesús E. kommt es in schwierigen Zeiten, wie wir sie gerade durchmachen, darauf an, dass sowohl Kellermeister als auch Önologen daran arbeiten, ein hochwertiges Erzeugnis anzubieten, jedoch zu einem annehmbaren Preis. In seinem Beitrag ging es auch um Marketing und Imagekampagnen. In diesem Zusammenhang regte der Wirtschaftswissenschaftler an, dass die Erzeuger Werbekampagnen für neue Verbrauchergruppen durchführen, insbesondere im Markt der jungen Leute, die bisher am zögerlichsten sind.

Der Historiker Jesús Palacios unternahm einen Rundgang durch die Literatur und sprach immer wieder von der häufigen Erwähnung von Wein seit der Antike. Bei der Veranstaltung, die sich der Untersuchung des Weins als kulturelle Größe widmete, war immer wieder die Rede von Miguel de Cervantes' Meisterwerk, Don Quijote aus der Mancha, "Meine persönliche Meinung ist, dass es Cervantes war, der vor über 400 Jahren eine meisterhafte Definition des Sommeliers lieferte", stellte Jesús Palacios fest.

Volver