Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Die FENAVIN untersucht die jüngsten Veränderungen bei den großen Distributoren in Europa

Der Leiter des Unternehmens OPERA BD erläutert die Zugänge zu den Hauptabsatzwegen

07.05.2009 | 

Das Institut für die Auslandspromotion von Castilla-La Mancha (IPEX) hat im Rahmen der FENAVIN-2009 ein Seminar über "Die großen Distributoren von Agrarlebensmitteln auf dem europäischen Absatzmarkt" organisiert. Der leitende Geschäftsführer der Unternehmensberatung für den Außenhandel OPERA BD, Oscar Pérez-Borburjo Álvarez, beleuchtete dabei die jüngsten Veränderungen auf den großen Absatzmärkten Europas.

Zunächst benannte der Referent die vorhandenen Verkaufsstellen: Selbstbedienungsladen, Supermarkt, Discounter, Einkaufszentrum, herkömmliches Lebensmittelgeschäft, Kaufhäuser und Convenience-Store, den er definierte als Lebensmittelgeschäft mit einem breiten Sortiment an Konsumgüter des täglichen Bedarfs, das durch seine langen Öffnungszeiten dem Verbraucher einen besonderen Service bietet.

Pérez-Borburjo sagte: "Zu den großen Distributoren gehören Einkaufszentren, Supermärkte und Kaufhäuser in ihren unterschiedlichen Formen: Privatunternehmen (100 % Privatkapital), Kooperativen oder Verbände. Ebenso betonte er die Eigenschaften der großen Distributoren, die sich auszeichnen durch "eine hohe Handelskapazität, eine hohe Kompetenz und durch die Forderung an ihre Lieferanten, in die Promotion zu investieren; durch die Zahlung der Lieferung in durchschnittlich 66 Tagen und der Einhaltung spezieller Qualitätsstandards bei den Produktionsverfahren".

Der Leiter von OPERA BD erläuterte die derzeitige Strategie der großen Distributoren so: "Angesichts der bevorstehenden Ausbreitung der Hard Discounts verlegen sie sich darauf, die Preise zu reduzieren und planen die Eröffnung neuer Niederlassungen; ihre Politik zielt auf die Konsolidierung bestehender Niederlassungen und auf den Rückzug aus der Wachstumspolitik nach außen ab, um weitere internationale Unternehmen aufzukaufen."

Die globale Distributionspolitik wird beherrscht von einer einzigen Handelskette, dem WAL MART, der mit einem Anteil von 8,6 % am globalen Markt und Umsätzen über 302.ooo Millionen Euro weltweit in Führung liegt. Den zweiten Platz unter den globalen Distributoren nimmt das europäische Unternehmen CARREFOUR ein mit einem Umsatz von 114.000 Millionen Euro und einem Marktanteil von 3,2 % im Jahr 2008.

Der Referent ging auch auf die Handelsmarken in Europa ein. In diesem Zusammenhang erläuterte Oscar Pérez-Borbujo: "Handelsmarken betreffen sämtliche Waren, die unter der Marke eines Einzelhändlers verkauft werden. Die Marke kann der Name des Einzelhändlers sein oder ein extra für diesen Einzelhändler geschaffener Markenname", fügte er hinzu.

In bestimmten Fällen kann der Einzelhändler zu einer Großhandelsgruppe gehören, die Inhaber dieser nur von den Gruppenmitgliedern verwendbaren Marken ist. Der Vorteil für den Verbraucher liegt in der Auswahl und in der Möglichkeit, regelmäßig Nahrungsmittel oder Non-Food von Qualität zu einem niedrigen Preis einzukaufen.

Er wusste auch zu berichten: "Laut den neusten Statistiken von Nielsen befinden sich die Handelsmarken in Europa weiterhin in einem beeindruckenden Wachstum."

Zum Abschluss seines Vortrags analysierte er die großen Distributoren von Agrarlebensmitteln in drei Ländern: Frankreich, Deutschland und England.

Volver