Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

"Die wahre Macht ist Wissen", erklärte Professor Jesús García-Consuegra

Der fünfte und letzte Vortrag im Programm der Universität von Castilla-La Mancha (UCLM) auf der FENAVIN galt der "Vermarktung durch angewandte IKT: Die Verwaltung des Weinbauwissens im Internet"

06.05.2009 | 

Die IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie) gehört bereits zu unserem Lebensalltag: das Internet, die elektronische Post oder Phänomene wie 'YouTube' oder 'Tuenti' (spanisches Netzwerk für junge Leute. Anm. d. Übers.) sind an der Tagesordnung. Die Möglichkeiten für den Handel im Allgemeinen und den Weinhandel insbesondere stecken jedoch noch in den Kinderschuhen.

Der Vortrag von Jesús Damián García-Consuegra Bleda und Ángel Palazón Sánchez, aus dem Distributionslabor von Informationssystemen der UCLM in Albacete, hatte die Absicht, den Weinfachleuten den aktuellen Entwicklungsstand der IKT zu vermitteln und sie in brauchbare Anwendungen einzuführen bzw. ihnen zu zeigen, wie diese Tools in den Dienst der Weingüter gestellt werden können.

"Es stimmt nicht, dass Macht Information ist", sagte García-Consuegra; "Wir befinden uns im Übergang von der Industriegesellschaft zur Informationsgesellschaft, aber wir sind schon im Zeitalter des Wissens angelangt, und Wissen ist die wahre Macht." Die Informations- und Kommunikationstechnologie sind Werkzeuge - "Zugänge", wie die beiden Referenten sie auch nannten - es sind die Mittel nicht der Zweck. Zu ihren deutlichsten Merkmalen gehört die Unmittelbarkeit; eine Information ist wertvoll, wenn man sie rechtzeitig erhält, oftmals in Echtzeit. Ein Weinangebot kann jetzt, in diesem Augenblick, sehr verlockend sein und schon 15 Minuten später völlig überholt. Es kommt darauf an, ob man fähig ist, die Tools (oder Zugänge) zu entwickeln, die einem erlauben, echtes Wissen davon zu haben, was in Echtzeit passiert.

Untersuchungen von sozialen Netzen und realen Gewohnheiten der Verbraucher im Internet ermöglichen die Schaffung von Internet-Räume für den "e-Handel" (das sind eigentlich fast automatische 'Wertebörsen' für den Soforthandel oder die Bildung von Firmenzusammenschlüssen auf Zeit). Und die Blogs breiten sich aus, bis sie eigene soziale Netze sind für ganz konkrete Angelegenheiten (in den USA gibt es schon solche 'Weinnetze' aus Tausenden von Nutzern).

Die Vorstellung, dass das Internet demokratisch wäre, trifft nicht ganz zu. Im Bereich des elektronischen Handels gibt es nämlich eine 'natürliche Auslese' nach den Prämissen von Angebot und Nachfrage. Es ist notwendig, dass sich die Winzer schnellstens mit den IKT vertraut machen, um sie verstehen und anwenden zu können und ein 'vollständiges Schaltpults' ihres Weinguts anlegen zu können, das ihnen erlaubt, so bald wie möglich das riesige Potenzial zu nutzen, das die neuen Technologien ihnen bieten.

Professor Jesús Damián García-Consuegra Bleda ist promovierter Telekommunikationsingenieur und Direktor des Distributionslabors von Informationssystemen der UCLM in Albacete. Ángel Palazón Sánchez, Telekommunikationsingenieur, ist Mitarbeiter seines Teams.

Volver