Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Der Begriff der Blindverkostung erhält dank der Zusammenarbeit mit der Staatlichen Blindenorganisation ONCE auf der FENAVIN eine neue Bedeutung

Der Vorsitzende des Madrider Sommelierverbands und Sommelier im Restaurant Aldaba, Luis García de la Navarra, leitete die Verkostung für Blinde

06.05.2009 | 

Der Begriff der Blindverkostung wird dank der Veranstaltung am heutigen Morgen auf der FENAVIN in Zusammenarbeit mit der Staatlichen Blindenorganisation Spaniens ONCE neu definiert. Der Vorsitzende des Madrider Sommelierverbands und Sommelier im Restaurant Aldaba Luis García aus Navarra übernahm die Leitung einer Verkostung für Menschen mit einer Sehbehinderung, und erlebte eine großartige Begegnung.

García de la Navarra erklärte, diese Initiative versuche, blinden Menschen die betreffenden Weine nahe zu bringen, die "ja eine andere Sprache sprechen", und meinte damit insbesondere die Weine aus der Mancha, "diesem schlafenden Riesen, der dabei ist aufzuwachen."

Für den Sommelier gehören Blindverkostungen als neutrale Methode zur Beurteilung eines Weines, ohne von irgendwelchen Angaben beeinflusst zu werden, zur Routine. Bei dieser Gelegenheit erzählte er den Teilnehmern an der Weinprobe aber doch etwas von den Eigenschaften der Weine, um ihnen ein möglichst umfassendes Bild zu liefern.

Und zum Unterschied zwischen einer Verkostung von Sehenden und von Nicht-Sehenden, versicherte García de Navarra: "Es gibt keinen. Die Welt des Weins ist ganz unmittelbar, einfach, volksnah, und für alle da", bestätigte der, "vor allem, da wir ein paar Weine mit einer fantastischen Preis-Leistungs-Relation im Angebot haben. "

Rund zwanzig Menschen mit einer Sehbehinderung haben an der Veranstaltung teilgenommen, für deren Planung die Zusammenarbeit mit der Spanischen Blindenorganisation ONCE maßgeblich war. Auch deren Regionalvorsitzender Cristino Ortuño wollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen. Diese Initiative der Blindenorganisation von Castilla-La Mancha war in ihrer Art bisher einmalig.

Volver