Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Der Wein aus kultureller Sicht - auch darum geht es auf der Spanischen Weinmesse

Der Philosoph Agapito Maestre organisiert die Diskussionsrunde "Das Gold von Castilla-La Mancha: Seine Weine"

04.05.2009 | 

Der Philosoph aus Castilla-La Mancha Agapito Maestre organisiert die Diskussionsrunde "Das Gold von Castilla-La Mancha: Seine Weine" im Rahmen der Spanischen Weinmesse FENAVIN-2009, die von 5. bis 7. Mai im Messezentrum von Ciudad Real stattfindet.

Wie der Philosophieprofessor ankündigt, soll dies eine Veranstaltung mit historischem Charakter werden - einen Part, den der Historiker und Önologen Jesús Palacios vertritt. Maestre nimmt auch schon vorweg, dass es um die Rolle des Weins in der Literatur gehen soll, konkret in der Literatur von Castilla- La Mancha. Dabei sein wird auch der Filmkritiker Eduardo Torres Dulce und zwar mit einem Beitrag zum Thema "Wein und Film" und der Wirtschaftswissenschaftler und Tiefbauingenieur Jesús E. Esteban.

Agapito Maestre ist selbst Schriftsteller, Essayist und Dozent für Rechts- und Moral- und politische Geschichte. Er hat unter anderem an der Universidad Complutense in Madrid und an den Universitäten von Almería und Granada gelehrt. Er legte an der Universidad Complutense von Madrid seinen Doktor der Philosophie mit besonderer Auszeichnung ab und hat Universitätsabschlüsse in Philosophie und Literatur, Soziologie und Politikwissenschaften. Sein Studium absolvierte er in Frankfurt, Berlin und Freiburg. Er hat bereits an mehreren Ausgaben der Fenavin als Gast auf dem Podium teilgenommen, unter anderem bei der Veranstaltung "Wein und Kunst", bei der FENAVIN-2005.

Jesús Palacios gehört zu den bekanntesten Historikern und Essayisten unserer Zeit und betätigt sich außerdem als Journalist, Autor und Historiker für Zeitgeschichte. Er hat mehrere Bücher, streng historischen Zuschnitts, über Spaniens 20. Jahrhundert publiziert.

Eduardo Torres Dulce ist examinierter Jurist von de Universidad Complutense. Er hat die Laufbahn als Staatsanwalt eingeschlagen und ist momentan in der Staatsanwaltschaft des Verfassungsgerichts tätig. Er ist Dozent an der Filmschule der Autonomen Region von Madrid (ECAM), Filmkritiker in der Tageszeitung Expansión und im Magazin La Clave, und wirkt an der Radiosendung für Kinofreunde "Cowboys de Medianoche" (Mitternachts-Cowoboys) mit. Er war Redaktionsmitglied der Zeitschrift Nickelodeon und mit Beiträgen in der Sendung ¡Qué grande es el cine! (Wie groß ist doch das Kino!) dabei, die 10 Jahre lang auf TVE 2 lief.

Volver