Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

In der literarischen Lesung “Der Wein und das Leben” leihen namhafte Schauspieler der Verknüpfung von Wein und Literatur ihre Stimme

Concha Cuetos, Manuel Galiana und José María Arcos

Concha Cuetos, Manuel Galiana und José María Arcos

Concha Cuetos, Manuel Galiana, Paco Valladares und José María Arcos haben die Aufgabe, einer Textauswahl des Professors für Spanische Literatur Antonio Rey Hazas Leben einzuhauchen

03.05.2009 | 

Am Mittwoch, dem 6. Mai, wird die FENAVIN der perfekte Rahmen sein, in dem das Publikum den Stimmen mehrerer namhafter Schauspieler die enge und produktive Beziehung zwischen Wein und Literatur ablauschen kann. Der Wein und das Leben nennt der Professor für Spanische Literatur seine Auswahl von Texten, in deren Mittelpunkt die Verknüpfung von Weinkultur und Literatur steht. Concha Cuetos, Manuel Galiana, Paco Valladares und José María Arcos stellen sich mit ihrer Kunst in den Dienst dieser literarischen ‚Wein-Lese'.

Antonio Rey Hazas, Professor für Spanische Philologie an der Autonomen Universität von Madrid, hat für die Gelegenheit eine großartige Textauswahl getroffen, deren besonderer Schwerpunkt auf dem Siglo de Oro - dem Goldenen Zeitalter - liegt, in dem man, wie er beteuert, "eine ganz eigene Weinkultur kannte und pflegte." Quevedo, Gracián, El Lazarillo, Lope und sein Galán de la Membrilla, Tirso de Molina, Cervantes und Góngora und andere werden mit ihren Eindrücken zum Wein in verschiedenen Texten zu Wort kommen, die Rey Hazas als "schön, aber schlicht", bezeichnet, "um damit eine angenehme Mußestunde zu verbringen." In seiner Auswahl hat Rey auch Auszüge und Gedichte von Autoren des 20. Jahrhunderts berücksichtigt, wie Neruda, Machado, Diego Jesús Jiménez, Antonio Gamoneda und Fernando Quiñones, die "dem Publikum von heute näher sind." Das Gedicht "El vino de crianza" von José Hierro bildet den Abschluss der Lesung, die eine harmonische Ausgewogenheit und einen unleugbaren Kunstgenuss verspricht.

José María Arcos verlässt sich für seinen Teil aus verschiedenen Gründen auf das Niveau der Veranstaltung. Erstens, "weil weil der Wein ein sehr literarisches und sehr spanisches Thema ist"; und zweitens, "weil Antonio Rey, derjenige, der die Lesung zusammengestellt hat, die spanische Literatur in ihrer Länge und in ihrer Breite durchforstet hat, um eine originelle Auswahl zu treffen und die Texte so aneinander zu reihen, dass eine abwechslungsreiche Lesung, vornehmlich des Siglo de Oro, mit einem Spannungsbogen und Unterhaltungswert daraus wird."

Concha Cuetos bestätigt, sie beteilige sich an der Lesung wegen "des Weins und der Freundschaft, beide Dinge geben allem anderen im Leben die Würze. Vor zwei Jahren war ich schon einmal bei der FENAVIN dabei und habe festgestellt, dass sich das Erlebnis dieses Events wirklich lohnt. Alle Welt weiß, dass ich ein große Weinliebhaberin bin, und bei den ‚Luxus'-Kollegen, die außer mir an der Lesung mitwirken, konnte ich unmöglich nein sagen; die FENAVIN arbeitet in allen Bereichen auf höchstem Niveau."

Manuel Galiana schließlich fasst den Inhalt der Lesung mit einem Satz zusammen: "Es geht um den Wein im Verlauf der Geschichte, der seit jeher ein treuer Begleiter des Menschen ist und war." Außerdem, so Galiana, ist es das Anliegen dieser Lesung, "Erfahrungen mit Wein weiterzugeben. In der spanischen Literatur gibt es gute Beispiele für solche Erfahrungen, wegen Spaniens uralter Weinbautradition."

Außerdem wird Paco Valladares an der Lesung mitwirken, ein gern gesehener Dauergast der FENAVIN und der spanischen Szene, der den an sich schon großen Texten, voller Leben und voller Wein mit seiner Stimme die Größe geben will, die sie verdienen.

Volver