Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Marca und Radio Marca, zwei führende spanische Sportmedien, kooperieren mit der FENAVIN, um die enge Verbindung zwischen Wein, Sport und Gesundheit zu demonstrieren

Paco García Caridad und Chema Martínez

Paco García Caridad und Chema Martínez

Die Sportzeitung Marca veröffentlicht am 5. Mai eine Beilage über die Messe, und Paco García Caridad, Direktor von Radio Marca, sendet am 5. und 6. Mai von der Messe. Außerdem wird es zwei Podiumsdiskussionen über das Thema "Wein und Sport" geben; eine der beiden Veranstaltungen wird von García Caridad selbst geleitet, während der Journalist Roberto Gómez die andere koordiniert

29.04.2009 | 

Marca ist mit täglich 2,5 Millionen Lesern die meistgelesene Sportzeitung des Landes, während Radio Marca 365.000 Hörer hat. Diese beiden Medien haben beschlossen, die fünfte spanische Weinmesse FENAVIN zu unterstützen, die vom 5. bis 7. Mai in Ciudad Real stattfinden wird. Dahinter steht das Konzept, dass Sport und körperliche Betätigung und daher auch die Gesundheit in engem Zusammenhang mit dem Wein, dessen moderatem Genuss und der Arbeit stehen, die erforderlich ist, um einen guten Tropfen zu produzieren.

Die Tageszeitung Marca wird am 5. Mai, dem ersten Messetag, eine acht Seiten umfassende Beilage veröffentlichen, die der FENAVIN gewidmet ist; und Paco García Caridad, Direktor von Radio Marca, wird am 5. und 6. Mai sein Programm direkt von der Messe senden und dabei bekannte Persönlichkeiten aus der Welt des spanischen Sports begrüßen.

Darüber hinaus ist García Caridad mit der Aufgabe betraut, die Podiumsdiskussion "Wein und Sport II" zu leiten. Zu diesem Anlass wird neben dem Sportler Chema Martínez, der schon zweimal bei Europameisterschaften Medaillen im 10.000-Meter-Lauf gewann, auch der ehemalige Radrennfahrer Fernando Escartín anwesend sein, der 1999 bei der Tour de France den dritten Platz belegte. Diese beiden bestiegen gemeinsam mit Juanito Oiarzabal im Jahr 2006 den Aconcagua. Darüber hinaus werden der Sportreporter Juan Carlos Rivero und der Vorsitzende des Fußballclubs Real Valladolid, Carlos Suárez, mit dabei sein.

García Caridad hat diese Podiumsdiskussion für Mittwoch, den 6. Mai, um 13 Uhr anberaumt und sie unter das Motto gestellt: "Hochleistungswein". Seine Intention besteht darin, die großen Anstrengungen, die mit dem Sport verbunden sind, mit der Arbeit zu vergleichen, einen guten Wein zu produzieren. Außerdem soll die Verbindung vieler Sportler zur Welt des Weins aufgezeigt werden ? wie zum Beispiel der Fall des Clubs aus Valladolid, "der enge Beziehungen zu den Weinkellereien der Region pflegt".

Escartín arbeitet bei Nozar, dem Unternehmen, zu dem die Weinkellerei Enate gehört. Er vergleicht die große Anstrengung, die mit der Vorbereitung einer Radfahrsaison verbunden ist, tatsächlich mit der Pflege der Weinstöcke und der Herstellung eines großen Weins: "Jedes Jahr bereitest du dich auf dieselbe Weise vor, mit großer Sorgfalt und Schufterei ? doch das Ergebnis ist immer anders." Er versichert, dass für eine gute wie für eine schlechte Saison eines Sportlers ebenso wie für einen Wein besserer und einem minderer Qualität immer "derselbe alljährliche Kampf" erforderlich ist.

Für García Caridad steht Wein "für Freundschaft und ist zugleich wirtschaftlicher Motor für viele Gegenden Spaniens ? und in Maßen genossen stellt er überdies einen wahren Quell der Gesundheit dar". Diese Meinung vertreten auch die an der Podiumsdiskussion beteiligten Sportler. So trinkt Escartín gerne ein Glas Wein zu den Mahlzeiten, während Wein für den Sportjournalisten Juan Carlos Rivero ein gesundes Genussmittel darstellt - das Ergebnis von Einsatz und Kraft, "da die Herstellung eines guten Weins eine großen Anstrengung darstellt", wie er versichert. Außerdem erinnert er daran, dass es Trainer verschiedener Mannschaften gebe, die zum Mittagessen den Genuss eines Glases Wein empfehlen.

Alle Teilnehmer besuchen die Messe mit der Vorfreude auf die "Verkostung neuer Weine", wie Rivero, Escartín und García Caridad versichern. Sie stimmen darin überein, dass es "heutzutage keine schlechten Weine gibt, sondern gute und bessere".

García Caridad vertritt die Meinung, dass das große Geheimnis des Weins in seinem Preis-Leistungs-Verhältnis liege, "doch heute gibt es viele ‚Schwalben' mit großen Namen auf dem Etikett, und es ist wichtig, ein Gleichgewicht zu suchen, denn es gibt sehr gute Flaschen, die für unter zehn Euro zu haben sind".

García Caridad hat bereits die dritte Ausgabe FENAVIN besucht. Er gesteht: "Die Messe hat mich positiv überrascht, da ich nicht erwartet hatte, eine Veranstaltung dieses Niveaus zu sehen, auf der eine gute Ausgewogenheit zwischen kleinen und großen Weinkellereien herrschte". Und so rät er allen Weinliebhabern, "die Messe nicht zu verpassen, da sie die Möglichkeit zur Verkostung bietet und die heutige Welt des Weins repräsentiert".

Volver