Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Der Weinbausektor in der neuen Europäischen WMO − ein Seminar im Rahmen der FENAVIN, organisiert vom UPA

Der Verband kleiner Landwirtschaftsbetriebe (UPA) regt zu einem intensiven Gedankenaustausch über die Hauptprobleme an, mit denen die spanische Weinwelt konfrontiert wird

27.04.2009 | 

Im Rahmen der spanischen Weinmesse FENAVIN, die vom 5. bis 7. Mai auf dem Messegelände der Stadt Ciudad Real stattfindet, wird ein interessantes Seminar angeboten, das der Verband kleiner Landwirtschaftsbetriebe (UPA) organisiert. Die verschiedenen Beiträge und Diskussionen sind für den Vormittag des 7. Mai geplant.

Nach der entsprechenden Akkreditierung der Teilnehmer wird das Seminar eröffnet. Diese Aufgabe übernehmen Martín Moreno, Generalsekretär des UPA-Ciudad Real; Lorenzo Ramos, Generalsekretär des UPA, sowie Carlos J. Escribano, Leiter der Abteilung für Ressourcenverwaltung im Bereich der Land- und Viehwirtschaft des Ministerium für Umwelt-, Land- und Wasserwirtschaft (MARM).

Anschließend werden vier Vorträge mit unterschiedlichen Schwerpunkten gehalten, die aus verschiedenen Blickwinkeln die größten Herausforderungen beleuchten, welche die aktuelle Weltwirtschaftslage für den spanischen Weinbausektor aufwirft. Zuerst wird José Manuel Delgado vom UPA Federal sprechen und die Auswirkungen der jüngst erfolgten Einführung der neuen Europäischen Weinmarktordnung (WMO) in Spanien analysieren. José Antonio Gómez Barona wird in Vertretung der Staatlichen Gesellschaft für landwirtschaftliche Versicherungen (ENESA) danach das heikle Thema der landwirtschaftlichen Versicherungen im Weinbausektor erörtern. Als dritter Redner steht Domingo Valiente auf dem Programm, Generalsekretär der Stiftung zur Erforschung von Wein und Ernährung (FIVIN); er wird vor den Anwesenden die europäische Kampagne "Wein in Maßen" erläutern ? eine Gemeinschaftsaktion zahlreicher Länder Europas, deren Ziel es ist, den moderaten Weingenuss zu fördern sowie über die gesunde Wirkung des Weins aufzuklären. Zum Abschluss spricht Rafael del Rey, Leiter des Spanischen Instituts der Weinmarktbeobachtung (OEMV); er wird den Zuhörern diese jüngst gegründete Einrichtung vorstellen, deren Hauptziel darin besteht, alle Menschen, die in diesem Bereich tätig sind, bestmöglich über Marktentscheidungen zu informieren.

Anschließend beginnt die eigentliche Diskussion "Gegenwart und Zukunft des spanischen Weinbausektors". Daran werden teilnehmen: Miguel Briz, technischer Berater der Unterabteilung für Obst, Gemüse, Olivenöl und Weinbau des MARM; Francisco Martínez Arroyo, Generaldirektor der land- und viehwirtschaftlichen Produktion (des Ministeriums für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung der Regionalregierung von Castilla-La Mancha); Ramón Sáez Gómez, Landwirtschaftssekretär des UPA-CLM sowie Cecilio González Blasco, Vorsitzender des Kontrollrats der Herkunftsbezeichnung Manchuela. Die Moderation übernimmt Eusebio Fernández, Vertreter der UPA-Federal.

Nach der Zusammenfassung der wichtigsten Diskussionsergebnisse sprechen zum Abschluss des Seminars Nemesio de Lara, Vorsitzender des Provinzialrats von Ciudad Real und Präsident der FENAVIN; Julián Morcillo, Generalsekretär des UPA Castilla-La Mancha, sowie José Luís Martínez Guijarro, Minister für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung der Regionalregierung von Castilla-La Mancha.

Volver