Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Die Kontrollräte und D. O.s von Spanien versammeln sich auf der FENAVIN, um sich über die neuen Technologien im Weinbausektors auszutauschen

Insgesamt werden 50 C.R.D.O.s und D.O.s aus allen autonomen Regionen bis auf Ceuta y Melilla an der Messe teilnehmen, so dass 98 % des spanischen Qualitätsweins bei der Versammlung vertreten sein werden

22.04.2009 | 

Die Spanische Weinmesse FENAVIN-2009 wird im Mai zur Plattform für ein landesweite Begegnung von Spaniens Kontrollräten und Herkunftsbezeichnungen, für die die Spanische Konferenz der Kontrollräte im Weinbau (CECRV) das Seminar "Neue fortschrittliche Verwaltungstechniken der Kontrollräte für Herkunftsbezeichnungen und Anbaugebiete" veranstaltet.

Das Seminar richtet sich an die Fachgruppe der CECRV, zu der Sekretäre, Direktoren und Geschäftsführer innerhalb der CECRV gehören. Es werden daran rund 50 Kontrollräte und Herkunftsbezeichnungen aus allen autonomen Regionen außer Ceuta y Melilla teilnehmen, so dass 98 % des spanischen Qualitätsweins vertreten sein werden.

Dem Generalsekretär der CECRV José Alfonso Sierra zufolge, soll es in dem Seminar um die neue Betriebsführungs-Software für Herkunftsbezeichnungen gehen. "Ein Kontrollrat ist das Organ, das sich um die Administration der Kontrolle kümmert, von der Rebe bis zur fertig geschlossenen Flasche, die ins Regal gestellt wird", erklärt er.

"Sämtliche Kontrollräte arbeiten mit Betriebsführungs-Software", sagt er, "aber wenn im Laufe der Zeit neue Technologien für Server, Zugangsmedien, Satellitenverbindungen etc. implementiert werden, veralten die Programme. Hinzu kommen veränderte gesetzliche Vorschriften: EU-Erlasse, Landesgesetze, Gesetze der Regionen, Verordnungen der Provinzen und die verbandseigenen Vorschriften. All das führt dazu, dass die Software im Allgemeinen kein Standardprodukt ist, sondern immer neu angepasst werden muss, damit sämtliche Regelwerke berücksichtigt sind", betont José Alfonso Sierra.

In diesem Seminar, das im Rahmen der FENAVIN stattfindet, soll eine Software vorgestellt werden, die vor wenigen Tagen bei einem Kontrollrat implementiert wurde. "Daraufhin", so prophezeit der Generalsekretär, "wird es nur so Kommentare über den technologischen Sprung hageln, der von den einen als große empfunden wird, während die anderen ihn nicht so empfinden, weil sie öfter mal Updates und Neuerungen einsetzen."

Alles in allem ist im Rahmen dieser Spitzenmesse des Weinsektors eine großartige Begegnung zu erwarten, mit Diskussionen über die Innovation der Computer gesteuerten Betriebsführung, von der Pflanzung des Weinbergs bis zum "Strom" aus der Flasche ins Glas.

Volver