Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Die Bodegas der diesjährigen FENAVIN füllen bereits ihre Terminkalender, weil sie sich die jüngsten Forschungsergebnisse zum Thema Wein zunutze machen wollen

Seit Dienstag vergangener Woche, dem 7. April, kann man über die Webseite der Messe www.fenavin.com Termine mit den Wissenschaftlern der Universität von Castilla-La Mancha vereinbaren

11.04.2009 | 

Die an der kommenden Ausgabe der FENAVIN, der Spanischen Weinmesse vom 5. - 7. Mai in Ciudad Real beteiligten Bodegas können bei Interesse schon jetzt ihre Bilateralen Begegnungen zwischen Betrieben und Universität mit den Forschern der Universität von Castilla-La Mancha vereinbaren. So wurde es in dem vor wenigen Wochen von beiden Institutionen unterzeichneten Kooperationsvertrag festgelegt.

Ab Dienstag, den 7. April, können interessierte Weingüter über die Webseite der Messe www.fenavin.com und mittels der vom Veranstalter freigegebenen persönlichen Zugangsdaten Themen und Forscher für ihre Gespräche auswählen, um sich beispielsweise die jüngsten Forschungsergebnisse zunutze zu machen und Gärungs- und Abfüllverfahren o. ä. zu optimieren. Wenn man im Internet einen Termin mit den zuständigen Forschern verabreden möchte, braucht man nur Schritt für Schritt die entsprechenden Anweisungen auf der Messse-Homepage auszuführen, was ganz einfach geht und nicht viel Zeit braucht.

Von den besten Anbaumethoden bis zur Optimierung des Internet-Handels

Themen, die die spanischen Winzer im Rahmen des wissenschaftlich-fachlichen Angebots der Universität UCLM vertiefen können, sind unter anderen diese: "Der Einfluss der Anbaumethoden auf die Qualität der Traube, insbesondere auf Phenol- und Geschmacksanteile"; "Anpassung von Rebenvarietäten: Trieb, Blüte, Reife und die Herstellung von Qualitätsweinen"; "Einrichtung von Zonen und Mikrozonen für den Weinbau. Bodenanalysen. Verhältnis Boden-Pflanze-Weinqualität"; "Pilotstudie zu neuen Weinbereitungstechniken und deren Wirkung auf die Weinqualität"; "Untersuchung der Geschmacks- und Farbbestandteile, die die Qualität von Nahrungsmitteln wie Trauben, Wein, Säfte, Honig und Gewürze beeinflussen." "Geschmacksuntersuchung von Nahrungsmittelerzeugnissen durch geschulte Verkoster und Verbraucher"; "Hefeauswahl zur Verwendung bei der Anzucht"; "Durchführung von Markt- und Segmentuntersuchungen (spanischer Binnenmarkt und Außenmärkte), prospektive Studie von Verbraucherländern und Schwellenländern" und "Elektronische Marketingstrategien, Internethandel und -vertrieb. Entwurf und Entwicklung von Online-Kampagnen. Positionierung in Suchmaschinen", u. v. m.

Der Leiter der Universität von Castilla-La Mancha Ernesto Martínez-Ataz ist sich der Neuartigkeit, die ein solches Angebot für Spanien bedeutet durchaus bewusst, und ermutigt die Winzer, die Gelegenheit zu nutzen, die vielen für die Schaffung und Vermarktung eines großen Weins erforderlichen Prozesse zu verbessern. Der Rektor bezeichnet die FENAVIN als "großartig" und "eine nationale Referenz", eine Messe, für die die UCLM, neben dem oben beschriebenen wissenschaftlichen Angebot, eine Reihe von Podiumsdiskussionen und weiteren Veranstaltungen vorbereitet hat, "die bestimmt den Austausch zwischen der wissenschaftlichen Welt der Universität und der Welt der Weinerzeuger verbessern wird", gibt er sich sicher.

Die erwähnten Bilateralen Begegnungen zwischen Betrieben und Universität, im internationalen Kontext als 'brokerage events' bezeichnet, werden je 15 bis 20 Minuten lang sein. Sie sind ein von internationalen Handelsmessen bekanntes Instrument, da sie dem Bedarf zur ständigen Modernisierung durch technologische Weiterentwicklung direkt entsprechen. Mit der Veranstaltung solcher Begegnungen stellt die UCLM den Winzern ihre Forschungs- und Entwicklungsgruppen, die an der Uni von Castilla-La Mancha für den Sektor arbeiten, zur Seite und eröffnet den Betrieben damit neue Kontakte und Kollaborationen oder Vereinbarungen, um die zur Bewältigung aktueller Schwierigkeiten dringend benötigte technologische Weiterentwicklung voranzubringen und die Branche fit zu machen für die Zukunft.

Die Forscher der UCLM empfehlen das System in situ während der Messe in allen Details und mit sämtlichen Daten zu testen, und weisen darauf hin, dass die Mitarbeiter des Vizeforschungsrektorats mit ihrer Abteilung zur Weitergabe von Forschungsergebnissen OTRI zur Messe kommen werden. Doch vor allem werden die betreffenden Forscher und Forscherinnen anwesend sein, um etwas über Sinn und Zweck ihrer Arbeiten zu erfahren und den Bedarf für neue Projekte zu erkunden.

Volver