Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Die nordamerikanische Küchenchefin Heather Johnston geht auf der FENAVIN 2009 mit ihrer Kochshow auf Sendung

Als Fachfrau für Wein ist sie auch mit einem Vortrag dabei; das Thema lautet: "Exzellente Neuheiten, die den Verbraucher ansprechen"

21.03.2009 | 

Die Küchenchefin und Weinfachfrau aus den USA Heather Johnston, zu sehen in http://sogood.tv, ist im Mai diesen Jahres auf der Spanischen Weinmesse FENAVIN 2009 mit mehreren Veranstaltungen dabei. Am 5. Mai hält sie einen Vortrag mit dem Thema "Exzellente Neuheiten, die den Verbraucher ansprechen" und möchte darin ihren im Jahr 2006 initiierten Blog vorstellen. Dann wird sie einen kulinarischen Leckerbissen zubereiten und in der Weingalerie mehrere Weine auswählen, die sie in der Sendung verkosten will.

Johnston gesteht, sie sei "sehr gücklich, auf der Fenavin zu kochen" und erklärt, sie wolle einen ganz besonderen Salat zubereiten, aus Zutaten, die auf jedem Wochenmarkt zu bekommen seien. Außerdem plant sie, ein paar Tapas zu erfinden, aus dem einfachen Grund, dass sie Tapas liebt. "In New York gibt es mehrere Tapas-Bars, aber keine davon finde ich so herrlich wie die spanischen. Ich würde gerne etwas kreieren, was den Leuten schmeckt und mich gleichzeitig in diese wunderbare Tradition einreiht", kündigt sie an.

Sie wird auch eine Verkostung spanischer Weine durchführen, die ihr nach eigener Aussage "sehr vertraut" sind. Dennoch, ergänzt sie, "lasse ich mich in Spanien auch gerne überraschen. Wenn ich Wein verkaufe oder Seminare über Wein halte, dann sage ich häufig, Spanien sei für die Weinbauländer der Alten Welt eine Art Neue Welt", bemerkt sie.

Der Nordamerikanerin zufolge gibt es in Spanien eine "umfassende" Geschichte und Weintradition, obwohl man auch "keine Angst hat, mal was Neues auszuprobieren". Die Küchenchefin ist der Ansicht, dass der amerikanische Markt sehr offen reagiere, das jedenfalls könne sie aus persönlicher Erfahrung bestätigen. Wenn man Amerikanern gegenüber spanischen Wein erwähnt, dann denken sie gewöhnlich an Rotweine wie Rioja oder Priorat. Johnston hat jedoch eine Vorliebe für Jerez und der Cava sowie die Weißweine von Rueda. "Kaum ein Amerikaner weiß den Jerez zu schätzen. Aber wenn ich ihn bei Verkostungen mit einer Handvoll Trockenfrüchten begleitet vorstelle, dann sind die Leute überzeugt", sagt sie.

Vídeos auf YouTube

Heather Johnston begann mit ihrem Blog http://sogood.tv/, als sie für eine gewöhnliche Weinhandlung einen Newsletter mit Rezepten verfasste, die veröffentlicht werden sollten. Ein Jahr darauf beschloss sie, mit ihrem Mann an einer sehr erfolgreichen Fernsehsendung der USA teilzunehmen, nämlich The Next TV Food Network Star, wo sie in einer dreiminütigen Kochvorführung auftraten.

"Als ehemalige Regisseure hatten mein Mann und ich keine Schwierigkeiten mit einer solchen Vorführung, die uns viel Spaß gemacht hat. Anschließend haben wir angefangen, unsere Videos in YouTube zu stellen. Ich glaube, das Internet gefällt mir sogar noch besser als das Fernsehen", gibt sie zu.

Dank YouTube hat Heather ein sehr gemischtes Publikum. Sie bekomme Zuschriften aus aller Welt und beliefere eine "Fan"Gruppe unter ihren Zuschauern, die das Essen und den Wein wirklich mögen, regelmäßig mit Infos.

Innerhalb kürzester Zeit veröffentlichte YouTube ihre Videos auf der Startseite, so dass sie von Leuten aufgemacht wurden, die nicht unbedingt Küchen- oder Weinempfehlungen suchten. "Da ich nichts verkaufe, kann ich die Resonanz nicht in Dollars wiedergeben, aber ich kann immerhin berichten, dass die Kommentare und die Beurteilungen meiner Filme sehr positiv sind", erzählt sie.

Die Webnutzer, die sich Heathers Videos anschauen, wollen in der Regel wissen, wie man kocht und sich in Küche und Weinkeller auskennt. Die Küchenchefin glaubt, "Bis vor kurzem haben sich sehr viele Leute die meisten Mahlzeiten nach Hause liefern lassen oder sind Essen gegangen. Jetzt, im Zuge der Wirtschaftskrise, wollen immer mehr Leute Kochrezepte und Weinempfehlungen haben." Die Leute gehen nicht mehr ins Lokal, sondern kaufen sich den Wein und trinken ihn zu Hause. Sie wollen einfache Rezepte für die meist schnelle Küche (die Klassiker der häuslichen Küche) und ein paar Grundinformationen zum Wein, um bei der Auswahl unterstützt zu werden", erzählt sie.

Die US-Amerikanerin findet "Speisen und Wein sind sehr viel mehr, als etwas zu essen und zu trinken. Es geht um eine Kultur, um die Liebe und eine persönliche Ausdrucksform und es geht darum, etwas Wunderbares zu teilen, auch wenn das nur virtuell geht."

Sie glaubt, "Menschen aus aller Welt sind neugierig auf die Welt der Gastronomie und des Weines, lieben sie und wollen sich gerne mit Gleichgesinnten über diese Themen austauschen." Außerdem, so fügt sie hinzu, sei das Internet ein fantastisches Medium für Speisen und Wein, besonders die Videos im Internet. Jedenfalls sei das Internet voll von ausführlichen Informationen und auch kurzen, unterhaltsamen Videos, die sehr häufig aufgerufen würden.

"Die Leute haben sich früher mithilfe von Büchern über Wein und Essen ausgetauscht, oder über das Fernsehen und das Gespräch. Das Internet gibt uns die Möglichkeit, jede beliebige Frage zum Wein, z. B. in Google zu suchen und dann eins meiner Videos anzuklicken, um die Antwort zu finden", sagt sie.

Außerdem könne jeder der Küchenchefin direkt Fragen stellen. "Selbst wenn die Antworten nicht sofort kommen, in der Regel wird geantwortet. Und nicht zu vergessen: Viele Leute können mich heutzutage mit ihren Mobilgeräten beim Kochen oder beim Einkaufen, z. B. auf ihrem iPhone aufrufen und das Gewünschte erfahren".

Volver