Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Die FENAVIN - eine Bühne für die Präsentation des "Institute of Masters of Wine"

Eine der weltweit renommiertesten Einrichtungen der Weinwelt wurde von einer Insiderin vorgestellt, nämlich ihrem Executive Manager Siobhan Turner.

09.05.2007 | 

Siobhan Turner beschrieb in einem kurzen Überblick die Entstehungsgeschichte, die Philosophie, die Prinzipien und die Ziele des 'Institute of Masters of Wine' (IMW), das ohne jeden Zweifel zu den renommiertesten Einrichtungen der Weinwelt gehört. Dieser Umstand ist im Wesentlichen der außerordentlich professionellen Arbeit seiner Absolventen und Mitglieder, den 'Masters of Wine', zuzuschreiben, sowie der Strenge und Ernsthaftigkeit seines Studiums; darauf legte die Direktorin des Instituts besonderen Nachdruck. Gleichzeitig äußerte sie ihren Wunsch, dass einer der fünf spanischen Kandidaten den Titel bald erlangen möge.

Sämtliche Mitglieder dieser internationalen Elite-Schule - ein Non-Profit-Unternehmen, das sich aus den Beiträgen seiner Mitglieder und verschiedener Sponsoren aus dem Sektor finanziert - müssen die Prüfung als ‚Master of Wine' ablegen und den Verhaltenskodex des Instituts offiziell anerkennen, ehe sie den Titel 'Master of Wine' (MW) führen dürfen.

Der Titel 'Master of Wine' gilt als höchste und Prestige trächtigste Qualifikation der Weinindustrie weltweit. Er ist gleichzeitig mit höchsten Anforderungen verbunden und sehr schwer zu erreichen. "Der Titel kann, was die Dauer und die Intensität des Lernens angeht, nur durch eine sehr ernsthafte Bemühung erlangt werden. Er ist eine Anerkennung für Beharrlichkeit, Durchhaltevermögen, Disziplin und Ausdauer", so Turner, die den Bewerbern für diese Ausbildung eine einschlägige Vorbereitung in einer anderen Ausbildungsstätte empfiehlt.

Das Studium an dem IMW, auf das die Institutsleiterin besonders einging, dauert zwei Jahre, in denen der Kandidat, von einem 'Master of Wine' als Tutor begleitet, seine Ausbildung weitgehend eigenverantwortlich organisiert, indem er die Kursangebote der Schule theoretischen und praktischen Inhalts wahrnimmt. "Im IMW gibt es Mitglieder und Begleiter, aber die Arbeit liegt beim Kandidaten", machte Turner klar.

Alle Anwärter auf den Titel des Master of Wine müssen vier schriftliche und drei praktische Prüfungen mit einer Blindverkostung bestehen, in der sie bis zu zwölf Weine aus irgendeinem Land der Welt blind zu degustieren, beschreiben und identifizieren haben.

Theoretisch müssen die Kandidaten profunde Kenntnisse über sämtliche Weinbauregionen der Welt vorweisen, über Kellertechnik, Önologie, Weingesetze, Qualitätskontrolle, Marketing und Vertrieb, sowie Kenntnisse über die aktuellen Probleme der Weinindustrie.

Nachdem er die schriftlichen und praktischen Prüfungen bestanden hat, muss der Absolvent eine Forschungsarbeit über ein Thema eigener Wahl aus der Weinindustrie vorstellen und verteidigen.

Die hohen Anforderungen und der Schwierigkeitsgrad der Examina wird in folgenden Zahlen deutlich: Derzeit gibt es nur 257 Masters of Wine (von 19 verschiedenen Nationalitäten), 209 Anwärter auf den Titel aus 25 verschiedenen Ländern und im letzten Jahrzehnt ist es ganzen 80 Studenten gelungen, die Prüfungen zu bestehen und den Titel zu erwerben. Der jüngste 'Master of Wine' ist 28 Jahre alt, der älteste 89, und das Durchschnittsalter bei der Prüfung beträgt 34 Jahre. Etwa 30% der 'Meister stammen nicht aus dem Vereinigten Königreich, sondern vornehmlich aus den USA, Australien und Frankreich. Zu dieser illustren Gesellschaft gehört bisher noch kein Spanier, aber Turner verriet, dass sich derzeit fünf spanische Kandidaten auf die Prüfungen vorbereiten.

Siobhan Turner, kanadischer Herkunft, war im Finanzabteilungen namhafter Firmen der Londoner City tätig, bevor sie 2004 als Executive Manager beim IMW begann.

Volver