Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Wein und Sport verbündeten sich auf der FENAVIN 2007 mit Hilfe von José Antonio Abellán, Paco García Caridad, Iñaki Cano und der Ex-Fußballer Rafael Martín Vázquez und Fernando Hierro

Der Landesvorsitzende des Agrarverbandes junger Landwirte ASAJA Pedro Barato leitete die Diskussionsrunde, die bei der Spanischen Weinmesse auf großes Interesse stieß

08.05.2007 | 

"Was wir heute tun, ist ein gesundes Training: Wir werden zwei Welten vereinen, verbünden, in Einklang bringen, die beide Leidenschaften wecken: die Weinwelt und die Welt des Sports." Mit diesen Worten eröffnete Pedro Barato als Landesvorsitzender des Verbandes ASAJA die Diskussion am Runden Tisch: 'Wein und Sport: Ein gesundes Training'. Daran teilgenommen haben der Chefredakteur für Sport bei Radio COPE José Antonio Abellán, der Sportchef bei Radio MARCA Paco García Caridad, der Sendeleiter von 'Al primer toque' auf Onda Cero Iñaki Cano sowie die Ex-Fußballer Rafael Martín Vázquez und Fernando Hierro.

Für José Antonio Abellán gibt es keine bessere Kombination als Wein und Sport: "Beides macht Freude, weckt Leidenschaften und ist gesund", erklärte der Journalist. Er hält es für bedeutsam, dass sich immer mehr Sportler für die Weinwelt interessieren und Kenntnisse erwerben, um Weine zu genießen sowie in der Weinbranche zu investieren.

Der Moderator der Diskussion Pedro Barato hat diesen Standpunkt unterstützt: "Ich finde es prima, dass Sportler in der Welt des Weines, der Speiseöle usw. investieren. Das macht mich stolz, denn sie können zu den besten Verbündeten dieser Branchen werden", erklärte der 1. Vorsitzende von ASAJA.

Paco García Caridad hat Wein und Sport Vergleichbarkeit attestiert, weil beide einen gesunden Körper und einen gesunden Geist förderten. "Wein ist als Nahrungsmittel bei gemäßigtem Konsum empfehlenswert. Denn die Wissenschaftler finden immer mehr gesundheitsfördernde Eigenschaften im Wein, und deshalb ist er für Sportler ganz hervorragend." Während Caridad diese Überlegungen vortrug, nannte er ein Beispiel: "Bei der Tour de France trank Miguel Indurain zu jedem Abendessen ein Glas Wein. Später übernahmen die übrigen ausländischen Teams seine Gewohnheit und integrierten Wein in die Ernährung der Radrennfahrer".

Der Chefredakteur für Sport bei Radio Marca hat weitere Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Welten entdeckt: "Wein pflegt man nicht alleine zu trinken. Der Genuss ist größer, wenn man ihn mit Freunden teilt und beurteilt. Das Gleiche gilt für Sport. Beide bedeuten Gemeinschaft und Dialog ".

Iñaki Cano äußerte hierzu: "Mit einem guten Wein kannst du über alles sprechen, gute Freunde gewinnen. Ich bin davon überzeugt, dass es die Sportler wirklich schätzen, wenn sie Wein zum Essen trinken dürfen, wenn der Trainer ihnen das erlaubt. Das konnte ich jedenfalls in den 26 Jahren meiner beruflichen Laufbahn beobachten." Der Sendeleiter von 'Al primer toque' hat außerdem zu bedenken gegeben, dass Sportler über genug Geld verfügen, um Firmen zu gründen. Für ihn gebe es keine bessere Investition als den Wein.

Der ehemalige Fußballer Fernando Hierro stimmte den Überlegungen von Iñaki Cano zu und erklärte, dass er stolz darauf sei, dass seine Kollegen sich dafür entscheiden, in ein Produkt aus Spanien zu investieren. "Ihr Image trägt natürlich zur Promotion von Wein bei", sagte er.

Die Vermarktung des Weines war ein weiteres Thema an diesem Runden Tisch. José Antonio Abellán hat die Frage ganz direkt angesprochen: "Wir machen sehr gute Weine in Spanien, aber wir haben Schwierigkeiten, sie zu verkaufen. Dass sich Sportler mit ihrem Image und Marketing auf Weinbauprojekte einlassen, kann für den Wein nur positiv sein".

Zuletzt erklärte Rafael Martín Vázquez, dass es wichtig sei, junge Menschen nicht nur an die Welt des Sports, sondern auch an die des Weines heranzuführen: "So wie Eltern ihren Kindern irgendeine Sportart beibringen, sollten sie diese an die Weinkultur heranführen. Ich denke, dass zu einem guten Essen immer ein guter Wein gehört."

Rafael Martín Vázquez ist gemeinsam mit den Ex-Fußballern Manuel Sanchís, Emilio Butragueño, José Miguel González 'Míchel' und Aitor Karanka sowie weiteren Experten der Weinwelt Teilhaber am Weingut 14 Viñas, das unter Aufsicht des Önologen Ignacio de Miguel den Manchego-Rotwein 'Casalobos' erzeugt, der vor der Diskussionsrunde

Volver