Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Miguel Ángel Calama spricht auf der FENAVIN 2007 über das Engagement einer Bank - Caja Rural – in ihrem Einflussgebiet

Eines der wichtigsten Ziele der Caja Rural von Ciudad Real ist dem Banker zufolge "den finanziellen und sozialen Ausschluss von Menschen zu verhindern"

01.05.2007 | 

Die Caja Rural von Ciudad Real gehört zur Bankengruppe Grupo Caja Rural, die heute zu den größten Bankkonzernen in Spanien zählt. Die Gruppe verfügt über sehr stabile Finanz- und Vermögensverhältnisse. Ihre Geschäftsstellen bieten dem Kunden eine umfassende Palette an Produkten und Dienstleistungen einer Qualität, die sich mit dem Service der größten spanischen Banken und Sparkassen messen lässt oder ihn gar übertrifft. Auf Landesebene kann der Gesamtkonzern Grupo Caja Rural für sich den höchsten Marktanteil im Bankensektor (15%) verzeichnen, außerdem nennt er nicht weniger als ein Viertel der Bank-Geschäftsstellen in Spanien sein eigen.

Die Cajas Rurales (Landwirtschaftskassen) betreiben die Promotion einer privaten Finanzgruppe auf genossenschaftlicher Grundlage. Durch vereinte Anstrengungen zur Realisierung ihres Gemeinschaftsprojekts verbessern sie Strukturen und Organisationsformen und sichern so die künftige Entwicklung der spanischen Genossenschaftsbank zum Vorteil ihrer Genossen und Kunden. Dies ist eines der Erfolgsrezepte der 'Caja Rural'. Miguel Ángel Cálama, Bankdirektor der Caja Rural von Ciudad Real und einziger Vortragender bei dieser Veranstaltung der FENAVIN 2007, definiert die Banken als "Personengesellschaften mit gemeinsamen Interessen" und betont dabei das Wort "Personen". Die. Caja Rural von Ciudad Real ist in ihrem Einflussgebiet eine wichtige Bezugsgröße für Unternehmen, Handel und so wichtige Bereiche der regionalen Wirtschaft wie die Produktion von Wein, Speiseölen, Getreide usw., in denen die Kleinunternehmen zu Hause sind.

Ganz klar: Die Cajas Rurales arbeiten wie jede andere Bank oder Sparkasse, aber sie kümmern sich vorrangig um ihre eigenen Genossen. Weil das genossenschaftliche Denken Grundlage dieser Einrichtungen ist, wird man normalerweise zuerst Genosse und danach Kunde seiner Geschäftsstelle.

Innerhalb des spanischen Banken- und Finanzsystem führt der Wettbewerb der Landwirtschaftskassen mit anderen nicht genossenschaftlich geprägten Instituten zu stabilen Preisen für Finanzdienstleistungen bei zunehmender Qualität.

Miguel Ángel Cálama erklärt ohne Umschweife: "Eines der wichtigsten Ziele einer Landwirtschaftskasse und der Caja Rural von Ciudad Real ganz konkret besteht darin zu verhindern, dass Menschen finanziell und sozial ausgeschlossen werden". Während sich Banken und Sparkassen in Gebieten mit weniger als 5.000 Einwohnern erst gar nicht niederlassen, tun die Cajas Rurales genau dies. Mit ihrer Präsenz vor Ort fördern sie erfolgreich die Produktivität schwächerer Branchen. Damit leisten sie einen beachtlichen sozialen Beitrag. Diese Art der Wirtschaftsförderung gelingt dadurch, dass drei entscheidende Faktoren unterstützt werden: Talent, Wissen und Technologie.

Volver