Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Auf der FENAVIN 2007 wird am Runden Tisch über 'Einzigartige Weine aus Spanien' diskutiert

Namhafte Erzeuger werden die technischen, kommerziellen und persönlichen Daten einiger besonderer Weine thematisieren

02.04.2007 | 

Die Diskussion am Runden Tisch wird vom EFE-Agro-Chef José Luis Murcia moderiert werden. Die Veranstaltung gehört zum Rahmenprogramm der FENAVIN 2007, der Spanischen Weinmesse, die vom 7. bis 10. Mai auf dem Messegelände von Ciudad Real stattfindet.

Es gibt eine Reihe von Gründen, um einen Wein als "einzigartig" einzustufen: wegen der Besonderheiten der Region, aufgrund von klimatischen Bedingungen und der Bodenbeschaffenheit, wegen der Rebsorte(n), der Methoden bei der Weinbereitung, der Weinerziehung …

Die Gäste am Runden Tisch werden unterschiedliche Beispiele für einzigartige Weine vorstellen. Das von Rosa Villar, Verwaltungsdirektorin der 'Bodegas El Grifo' auf Lanzarote, vorgestellte Beispiel bezieht seine Einzigartigkeit aus der Idiosynkrasie der kanarischen Insel selbst. Auf dem 28. Breitengrad, bei einer Niederschlagsmenge von 150 mm/Jahr und dem fortwährend peitschenden Passatwind könnte man den Weinbau in Lanzarote, und konkret in Malvasía, für beinah unmöglich halten. Diese Hindernisse werden, wie nicht anders zu erwarten, durch radikale Lösungen bezwungen: der Schnitt gibt den Pflanzen mehr Halt, die Pflanzdichte beträgt zwischen 300 und 900 Pflanzen /ha, Löcher und Mauern aus Vulkanstein schützen die Weinberge vor dem Wind … und jede maschinelle Bearbeitung der Weinberge ist schlichtweg unmöglich. Unter solchen Bedingungen kann in dieser Gegend nur ein einzigartiger Wein zustande kommen.

Laura Montero, Önologin der Weinkellerei 'Clos D'Agon' in Gerona, stellt den 'Clos D'Agon Blanco' her, einen komplizierten Verschnitt aus drei weißen Einzeltrauben französischer Herkunft: Viognier, Roussanne und Marsanne - drei typische Rhone-Sorten. Die drei ergeben hervorragende Grundweine und sind darüber hinaus in unterschiedlicher Menge und unter verschiedenen Bedingungen bei der Bereitung großer französischer Rotweine zulässig, was von ihrem Adel und ihrem önologischen Wert zeugt. Laura Montero wird am Runden Tisch das Wie und Warum ihrer einzigartigen 'coupage' erläutern.

Susana López Mendiondo ist Verwaltungsdirektorin der 'Bodegas Pago del Vicario' in Ciudad Real. Kürzlich präsentierte sie zwei wahrhaft einzigartige Weine: einen ausschließlich auf der Grundlage des Tempranillo bereiteten Weißwein und den weltweit einzigen reinen Rebsortenwein auf der Basis des Petit Verdot. In ihrem Beitrag wird sich die Önologin auf diese beiden Beispiele beschränken, obwohl in ihrer Kellerei jedem Weinerzeugnis ein einzigartiger Touch verliehen wird - im Hinblick auf jene, an die sie sich richtet.

Schließlich wird Abel Mendoza, Inhaber der gleichnamigen Bodega, von seiner Erfahrung als "Retter" einheimischer Varietäten aus La Rioja berichten. Seit nunmehr vier Jahrgängen experimentiert er mit verschiedenen minoritären Rebsorten - wie Garnacha Blanca oder Malvasía riojana- aus persönlichem Engagement und mit viel handwerklichem Geschick, um die edlen Trauben vor dem Vergessen zu bewahren. Es sind alles Crianza und auf Bodensatz im Eichenfass gezogen, aber sie stammen von Weinbergen unterschiedlicher Höhenlagen und verschiedenen Böden. Abel Mendoza versichert: "Mir macht das sehr viel Freude, aber es fehlen noch einige Jahre, vier oder fünf, ehe wir mehr wissen und dahin kommen, wo wir hin wollen."

Volver