Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Der Soziologe Lorenzo Díaz wird die Diskussionsrunden "Immer der Nase nach" und "Über den Geschmack lässt sich nicht streiten" moderieren

im Rahmen der FENAVIN 2007, die vom 7. bis 10. Mai im Messezentrum von Ciudad Real stattfindet

12.03.2007 | 

Der Soziologe, Journalist und Buchautor Lorenzo Díaz wird die beiden Diskussionsrunden "Immer der Nase nach" (cuestión de narices) und "Über den Geschmack lässt sich nicht streiten" (sobre gustos no hay nada escrito) im Rahmen der FENAVIN 2007 moderieren, die vom 7. bis 10. Mai im Messezentrum von Ciudad Real stattfindet.

Lorenzo Díaz, der ebenfalls Moderator von Carlos Herreras Radiosendung "Herrera en la Onda" (Herrera auf der Welle) auf Onda Cero ist, wird bei der Diskussionsrunde mit dem Thema "Immer der Nase nach" auf die Entstehung neuer Weine eingehen und auf die Revolution, die mit dem Auftauchen von Weinen aus neuen Anbaugebieten in unserer unmittelbaren Umgebung stattgefunden hat.

Er behauptet dazu: "Wenn wir über Vorlieben sprechen, dann dürfen wir nicht vergessen, dass sie sehr individuell sind und aus unserem genetischen Erbgut sowie aus sozialen und kulturellen Prägungen entstehen, vor allem aber aus unserer Erfahrung und unseren Gewohnheiten."

"Am Boom der spanischen Weine im letzten Jahrzehnt waren Journalisten, Publizisten und Sommeliers maßgeblich beteiligt. In der geplanten Diskussion werden wir uns dieser Revolution und seinen Auswirkungen über unsere Landesgrenzen hinaus zuwenden", fügt er hinzu.

Die Diskussion am Runden Tisch werden führen: José Ribagorda, Chef des Nachrichtendienstes am Wochenende auf Tele-5, Custodio Zamarra, Sommelier im Restaurant "Zalacaín" in Madrid, der Önologe Ignacio de Miguel und die Weinpublizistin und Sommelier Kasia Romanska.

ÜBER DEN GESCHMACK LÄSST SICH NICHT STREITEN

Der Journalist Díaz wird ebenfalls die Diskussionsrunde "Über den Geschmack lässt sich nicht streiten" mit den folgenden Gästen moderieren: José Luis Cuerda, Cineast und Kellermeister, José María Ruiz, Kellermeister der Bodegas Pago de Carrovejas, Fernando Ramírez de Ganuza, Kellermeister, und der Önologe Mariano García.

Der Buchautor Díaz aus La Mancha fragt sich: "Rotwein zu Fleisch und Weißwein zu Fisch, warum eigentlich? Wenn du diese vorgeblich orthodoxe Lehre wörtlich nimmst, dann verpasst du viele bereichernde Erfahrungen, geniale Kombinationen, Geschmacksrichtungen und Zusammenstellungen … Der Weingenuss verlangt Kenntnisse, aber ebenso Experimentierfreude", fügt er hinzu.

Díaz führt aus, dass es "bei Vermählungen keine absolute Wahrheit gäbe. Um den richtigen Wein auszuwählen, dürfen wir nicht nur auf die dazu passenden Gerichte schauen, sondern sogar und vor allem die Traubenvarietät, aus der er hergestellt wurde."

Schließlich versichert der Soziologe: "Nur eingefleischte Puristen bestehen auf Harmonien, die sie der Kombinations- und Experimentierfreude berauben. Aber wir Weinkenner haben natürlich fast alle unsere Marotten und besonderen Vorlieben. Deshalb: Über den Geschmack lässt sich nicht streiten."

Volver