Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Es ist die Aufgabe der Weinhandlungen, dem Verbraucher die Weinkultur näher zu bringen

José Luis Murcia, Direktor der Nachrichtenagentur Efe-Agro, leitet das Seminar

12.05.2005 | 

Die grundlegende Aufgabe der Weinhandlungen besteht darin, dem Verbraucher die Weinkultur näher zu bringen, so äußerten sich die Teilnehmer am Fachseminars "Die Weinhandlung und der Geschmack des Konsumenten", das am letzten Tag der FENAVIN unter Leitung des Direktors von Efe-Agro José Luis Murcia stattfand.

Die Referenten gaben in diesem Seminar einen Überblick über die Vorlieben der Verbraucher in Sachen Wein. Sie stellten die verschiedene Vertriebswege ihrer jeweiligen Geschäfte vor und beleuchteten die Nachfrage des heutigen Weinkonsumenten.

Maite Santa Cecilia, Inhaberin des Fachhandels für Qualitätsweine, Bodegas Santa Cecilia, in Madrid, in dem bis zu 5 000 Marken angeboten werden, wies darauf hin, dass Geschäfte wie das ihre nicht nur im regelmäßigen Wechsel bekannte Produkte anbieten müssten, sondern darüber hinaus fortwährend auf der Suche nach neuen Marken sein müssten, um sich ständig dem aktuellen Markt anzupassen. "Da Wein nicht zum Grundbedarf gehört, muss er einerseits für den Verbraucher erschwinglich sein und andererseits einen Mehrwert darstellen, der daraus ein gesundheitsförderndes Kulturgut macht", sagte sie.

Carlos Moreno, Inhaber des führenden Fachgeschäftes von Kastlien-La Mancha, Valentín Moreno e Hijos, bewertet die Weinhandlung als den "besten Spiegel der Weinwelt unserer heutigen Tage". Dieser müsse auf drei Grundpfeilern ruhen: die angemessene Ausstattung der Geschäfte, die an Ort und Stelle anwesenden Fachverkäufer und die erschwinglichen Preise für Qualitätsweine.

Félix Lanz, Önologe und Sommelier der Enoteca Barolo, sagte: "Der Weinsektor muss sich dem Verbraucher durch leicht verständliche und anschauliche Weinproben annähern, dabei sollten Fachtermini, die nur ein Experte versteht, tunlichst vermieden werden". Er rät den Verbrauchern außerdem, sich einmal selbst auf die Suche nach neuen Qualitätsweinen zu guten Preisen zu machen, denn davon gebe es in Spanien immer mehr.

Francisco López Bago, Leiter des Weinclubs Gourmet, sprach sich für angemessene Weinkritiken aus, die dem Verbraucher Hinweise auf Qualitätsweine zu guten Preisen geben. Eine engere Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Stellen sei notwendig, damit in Spanien und auf internationaler Ebene nicht nur der Wein gefördert werde; sondern auch die Kellereien und - nicht zu vergessen - zuverlässige Informationsquellen zum Thema Wein.

Dieses Seminar bildete den Abschluss einer Reihe von Veranstaltungen im Rahmen der FENAVIN mit Blick auf den Verbraucher, erklärte José Luis Murcia.

Volver