Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Der COAG (Dachverband der Organisationen von Landwirten und Viehzüchtern) befürwortet eine Reform der WMO zugunsten von Qualität und Transparenz

Die Sitzung wurde von der Landwirtschaftsministerin Mercedes Gómez geschlossen

11.05.2005 | 

Die Landwirtschaftorganisation COAG Untergruppe Kastilien-La Mancha hat auf der FENAVIN 2005 eine Sitzung zu dem Thema "Vorläufige Haltung des spanischen Weinbausektors zur Reform der WMO", im Festsaal des Messe- und Kongresszentrums, unter Beteiligung des Landwirtschaftsministeriums und der Europäischen Union anberaumt.

Angesprochen wurden auf der Sitzung das neue Weingesetz, die Erarbeitung eines Strategieplans für den Weinbausektor und die bevorstehende Reform der Weinmarktordnung (WMO) der EU - alles zusammen ein Szenario großer Veränderungen für den Weinbau in Kastilien-La Mancha, in Spanien und in der Europäischen Union, wie sich der Generalsekretär der COAG-IR Kastilien-La Mancha, Antonio Castellanos, zur Eröffnung der Sitzung ausdrückte.

Die Teilnehmer waren, als Abgeordnete der Regionalregierung von Kastilien-La Mancha Antonio Salinas (landwirtschaftlicher Sprecher der Sozialisten im Regionalparlament) und José Cruz Pérez Lapazarán (landwirtschaftlicher Sprecher des Partido Popular im Senat); Federico López, Leiter der Abteilung Lebensmittelmärkte im Ministerium von Kastilien-La Mancha; Pau Roca, Generalsekretär des Spanischen Weinverbands (FEV), und Manuel Sánchez-Brunete, Vorsitzender des Beratungsausschusses für Wein in der EU und Schirmherr der Stiftung Kastilien-La Mancha Land der Weinberge.

Als Sitzungsergebnis muss die Einheit der Podiumsteilnehmer zur bevorstehenden Reform der WMO hervorgehoben werden, in gesellschaftlicher Hinsicht, weil der Sektor Arbeitsplätze schafft und die Bevölkerungszahlen stabilisiert. Die Vorzüge des Weinbausektors kamen auch zur Sprache, indem betont wurde, dass er die Verödung nach Südens durch eine Abwanderung in den spanischen Norden aufhält, was wertvolle ökologische Konsequenzen habe. Außerdem wurde darauf hingewiesen, dass der Weinbausektor ein entscheidender Bestandteil der Mittelmeerküche ist und der Wein der Gesundheit zuträglich.

Unter den Zielsetzungen der WMO-Reform müssten, sowohl für die Erzeuger wie auch für die Verbraucher, Qualität und Transparenz an oberste Stelle stehen. In diesem Zusammenhang wurde verlangt, dass der Etat beibehalten oder gar aufgestockt werde, unter dem Hinweis, dass er bei anderen Erzeugnissen, wie dem Speiseöl oder der Zuckerrübe, für drei Jahre beschlossen worden sei, so müsse auch beim Wein verfahren werden.

Das Schlusswort hatten Fernando Moraleda, Generalsekretär des Landwirtschaftsministeriums, und Mercedes Gómez, Landwirtschaftsministerin von Kastilien-La Mancha, die sich für eine angemessene Reform der WMO aussprachen sowie dafür dass die autonome Region Kastilien-La Mancha bei den Verhandlungen zwischen der Nationalregierung und dem Landwirtschaftsausschuss der Europäischen Union dabei ist.

Volver