Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Die Preise für die 1. Ausschreibung der besten Landweine Kastiliens werden verliehen

unter Beteiligung von Nemesio de Lara, Mercedes Gómez und José Garcia Carrión

11.05.2005 | 

Der Unternehmerverband der Weinkellereien von Kastilien-La Mancha ASEVICAMAN und das Landwirtschaftministerium von Kastilien-La Mancha haben am heutigen Nachmittag die Preise der sehr erfolgreichen "1.Ausschreibung für die besten kastilischen Landweine" verliehen. Etwa 100 Kellereien nahmen daran teil. Prämiert wurden "Ardales de Arúspide", als bester weißer kastilischer Landwein 2004, "Viña Aljibes", als bester kastilischer Rosé-Landwein 2004, "Olcaviana", als bester junger kastilischer Landwein 2004, "Montalvo Wilmot Roble 2002", als bester zwei- oder mehrjähriger Rotwein.

Bei der Preisverleihung ergriff der Präsident der FENAVIN, Nemesio de Lara, das Wort und versicherte: "Innovation und Risiko sind von Erfolg gekrönt und werden prämiert". Damit gratulierte er den Mitglieder des Asevicaman für den neugegründeten Preis und nannte sie "Argonauten, die uns den Weg weisen" und "zum rechten Zeitpunkt eine Initiative zur Förderung des Weins unternommen haben, die sich günstig auf den Sektor auswirkt". Dann verglich De Lara die Kritiker der Initiative mit den Skeptikern, die nicht an die FENAVIN glauben wollten, als diese im Jahr 2001 aus der Taufe gehoben wurde, und "jetzt voll und ganz davon überzeugt sind".

Die Landwirtschaftsministerin Mercedes Gómez erläuterte, dass auf dem globalisierten Markt Unterscheidung notwendig sei, um konkurrieren zu können, deshalb "gewinnen wir mit den Landweinen aus Kastilien immer mehr Märkte und füllen immer größere Mengen davon ab". Gómez sprach von dem entschiedenen und riskanten Einsatz, der seinerzeit (1999) zugunsten der Landweine aus Kastilien unternommen wurde. Angesichts der aktuellen Situation der bevorstehenden Reform der WMO, sagte die Ministerin: "Wir machen schwierige Zeiten durch, sind aber zuversichtlich und mit euch (bezieht sich auf den ganzen Sektor) werden wir sie sicher überstehen und unsere Ziele erreichen".

Als letztes kam auf der von der Journalistin Mónica Sánchez moderierten Preisverleihung der Vorsitzende des ASEVICAMAN, José García Carrión, zu Wort. Er rief die Anwesenden dazu auf "keine Angst vor den Weinen der neuen Welt zu haben, denn mit unserer Umstellung und Modernisierung sind wir der Neid aller Weinbauländer".

García Carrión machte auch deutlich: "In Spanien haben wir das Potenzial, um fünf bis sechs Millionen Hektoliter zu vermarkten, und nicht bloß eine Million, wie derzeit". Dann erwähnte er die von der Stiftung "Kastilien-La Mancha Land der Weinberge" geweckten Hoffnungen für seinen Verband, die er so zusammenfasste: "Dass die Intelligenz siegt, um eine Einigung zwischen den Agrargenossenschaften und -organisationen zu erzielen, damit wir uns sobald wie möglich an die Arbeit der Vermarktung machen können ".

Anschließend wurden die Preise der "1. Ausschreibung für die besten Landweine Kastiliens" des ASEVICAMAN (Regionaler Unternehmerverband Weinbau von Kastilien La Mancha) in Zusammenarbeit mit dem Landwirtschaftsministerium von Kastilien-La Mancha überreicht. Die Ausschreibung erwies sich als Meilenstein, weil mit dieser Initiative erstmals die Verbreitung dieser Rebsortenweine mit Jahrgang und Erzeugungsnachweis gefördert werden, die wegen ihres Preis-Leistungs-Verhältnisses für den täglichen Konsum überaus attraktiv sind. Etwa 100 Kellereien haben sich an der Ausschreibung beteiligt.

Die Goldmedaillen bekamen: "Ardales de Arúspide" Airén (Bodegas Arúspide Valdepeñas), als bester weißer Landwein aus Kastilien 2004; "Viña Aljibes" (Bodegas Los Aljibes de Chinchilla), als bester Rosé-Landwein Kastiliens 2004; "Olcaviana", der Winzerei Explotaciones Ruiz Sánchez de La Roda, als bester junger Rotwein Kastiliens 2004; "Montalvo Wilmot Roble 2002" von SAT Soto de la Toledana de Argamasilla de Alba, als bester zwei- oder mehrjähriger Rotwein.

Es wurde auch ein Sonderpreis für das beste Format bzw. die beste Präsentation verliehen. Dieser ging an "Legado Muñoz" Chardonnay 2003 der Winzerei und Bodegas Muñoz SL de Noblejas.

Volver