Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Die Herkunftsbezeichnung Manchuela stellt ihre charakteristischsten Weine bei einer Verkostung mit Weinansprache von Victor de la Serna auf der FENAVIN vor

Die Gäste verkosteten sieben Weine aus den Provinzen Albacete und Cuenca

11.05.2005 | 

Der Kontrollrat der Herkunftsbezeichnung Manchuela stellte seine charakteristischsten Weine während einer Verkostung mit einer Weinansprache des bekannten Journalisten und Weinkenners der Gegend, Victor de la Serna, auf der FENAVIN vor. Als Gäste waren dabei: der Leiter der Abteilung für Lebensmittelmärkte des Ministeriums der Regionalregierung Federico López, der Vorsitzenden des benannten Kontrollrats Ángel Navarro und der Journalist und Leiter des Regionalfernsehens von TVE Kastilien-La Mancha, Carlos de la Morena.

Federico López rühmte in seinem Beitrag die Weine, die derzeit in der Gegend von La Manchuela erzeugt werden, und ermunterte die Verantwortlichen des Kontrollrats dazu, hochwertige Weine wie diese immer öfter und in verschiedenen Gegenden bekannt zu machen und verkosten zu lassen.

Der Vorsitzende des Kontrollrats erklärte seinerseits, der Rat werde derzeit von mehr als 1.100 Winzern, mit über 4.000 Hektar Land zwischen La Mancha und Levante unterstützt. Diese privilegierte Situation erlaube den Genuss einer Mischung aus dem trockenen, heißen Klima von La Mancha und den Merkmalen des Levante mit Lagen zwischen 600 und 700 Metern Höhe, was den Weinen ihren besonderen Charakter verleiht.

Carlos de la Morena unterstrich, dass es La Manchuela zu entdecken gelte, denn die dort erzeugten Weine könnten allergrößtes Interesse wecken. Für den bekannten Journalisten kommt dem als "Solano" bezeichneten Wind dabei eine besondere Bedeutung zu. Er nennt ihn "einen wahren Segen", denn er bringe dem Weinstock Frische und Feuchtigkeit und verleihe der Rebe ihren großartigen Geschmack. De la Morena hält es für besonders wichtig, sich unter den vielen guten derzeit erzeugten Weinen hervorzutun, weshalb er sich für die Vertiefung von Unterscheidungsmerkmalen plädiert.

De la Serna erklärte den Anwesenden, dass der La Manchuela im Wesentlichen von drei "Kasten" oder Rebsorten bestimmt werde: der bodenständige Bobal, der Tempranillo oder Cencibel und der Macabeo. Ebenso ließ er wissen, dass sechs der sieben verkosteten Weine aus der Gegend Manchuela Media stammen und der letzte aus der Gegend Alta Manchuela.

Zunächst wurde ein Weißwein verkostet, dann ein Rosé und danach fünf Rotweine verschiedener Jahrgänge, mit und ohne Rebsorten. Folgende Marken wurden verkostet: Altos del Cabriel, Villavid, Viña Altaba, Realce, Monte Mirón, Finca Sandoval und als absoluter Erstling der noch nicht vermarktete Alto Landon.

Volver