Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Moraleda: Ciudad Real muss Welthauptstadt des Weins werden

"Die FENAVIN 2005 markiert einen Wendepunkt bei der Zusammenarbeit der Behörden", sagte er.

11.05.2005 | 

Der Generalsekretär des Landwirtschaftsministeriums Fernando Moraleda stellte heute im Rahmen der Spanischen Weinmesse fest, dass Ciudad Real die Hauptstadt des Weins werden müsse. Moraleda, der in Begleitung des Präsidenten der FENAVIN Nemesio de Lara auftrat, wies darauf hin, dass die dritte Ausgabe dieser Veranstaltung einen Wendepunkt bei der Zusammenarbeit zwischen den Behörden markiere, weil sich erstmals auch das Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung (MAPA) an der Messe beteiligt habe.

Dies hatte zuvor schon De Lara betont, als er ausführte, dass das Landwirtschaftsministerium die Messe erstmals mit einem Zuschuss in Höhe von 36.000 Euros unterstützt hat. Moraleda beglückwünschte die Gegend von Ciudad Real, dafür, Energien für ehrgeizige Projekte zu bündeln und eine "Phase voller Komplexe" zu überwinden.

STRATEGIEPLAN FÜR DEN WEINBAU

Der Generalsekretär des Landwirtschaftsministerium kündigte ferner an, er wolle nach Ciudad Real kommen, um einen Strategieplan für den Weinbau vorzulegen. "Damit hier im größten Weingarten der Welt die einzelnen Überlegungen zum spanischen Weinbausektors als erstes zur Sprache kommen". Und er fügte hinzu: "Die Ergebnisse dieses Dokuments werden der Öffentlichkeit demnächst vorgestellt werden". Dann machte er deutlich, dass sich das MAPA bei seinen Bemühungen "die Einmütigkeit von Fachwelt und Behörden wünscht".

Anschließend forderte Moraleda den Sektor zu größerer Geschlossenheit auf und machte deutlich, dass dieser, wenn er seinen Meinungsverschiedenheiten zuviel Beachtung schenke, niemals den gebührenden Platz würde einnehmen können, zumal als führendes Erzeugerland. Anschließend nutzte er die Gelegenheit, daran zu erinnern, dass man im Ministerium ebenfalls vorhabe, den Plan mit den Weinbauern zu besprechen.

Moraleda wies auch darauf hin, dass beim Inlandverbrauch "die Nachfrage stabil ist". Was die Auslandsnachfrage angehe, müsse man allerdings "alles noch auf den Weg bringen", weshalb er "auf eine geeinte Anstrengung, sowohl der öffentlichen Hand als auch der Privatwirtschaft", hoffe.

Im Hinblick auf die WMO und die in Brüssel geführten Verhandlungen, gab Moraleda seine Hoffnung kund, dass die Autonomen Regionen die Landwirtschaftsministerin von Kastilien -La Mancha, Mercedes Gómez, zur spanischen Delegierten ernennen, um die Verhandlungen zu führen, "schließlich kommt sie aus der Region mit dem größten Weinbaugebiet Spaniens".

Volver