Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Der Internationale Önologenverband regt an, ein Getränk mit niedrigerem Alkoholgehalt zu erfinden, damit die Jugend von der "Flasche" weg kommt

Der Internationale Önologenverband (UIOE) erwägt die Einführung eines internationalen Önologen-Zertifikats

09.05.2005 | 

Der Internationale Önologenverband (UIOE) hat am ersten Messetag, unter Vorsitz des Italieners Giussepe Martelli und des zweiten Vorsitzenden Vicente Sánchez Migallón, der auch 1. Vorsitzender des Spanischen Önologenverbands (FEAE) ist, seine Jahresversammlung auf der FENAVIN 2005 abgehalten. Der UIOE ist der Dachverband der Berufsverbände der einzelnen Weinbauländer. Seine Mitgliedszahl beläuft sich auf insgesamt 20.000 Önologen, die in über 12.000 Betrieben und in 15 Ländern tätig sind. Die Versammlung äußerte den Wunsch, baldmöglichst ein Soft-Drink mit niedrigem Alkoholgehalt zu erfinden, das die jungen Leute anspricht und sie "von der Flasche wegbringt".

Auf der Versammlung der etwa zwanzig Vertreter von Önologenverbänden aus aller Welt wurde Österreich in die UIOE aufgenommen und Mailand als Versammlungsort für das kommende Treffen bestimmt. Martelli bemerkte, man sei beeindruckt vom Fortschritt und der Neustrukturierung von Kastilien-La Manchas Weingarten und seiner Weingüter. Die Önologen zeigten sich besorgt über den von der EU in ihrer Verordnung vom 26. Januar 2005 festgelegten Ochratoxin-Gehalt und diskutierten die Verwendung von Holzstücken im Wein, ein Thema, das auch in Zukunft auf der Tagesordnung stehen wird.

Auf der Versammlung wurde des weiteren die Möglichkeit beratschlagt, ein Internationales Önologen-Zertifikat einzuführen, um der Fluktuation der Fachkräfte entgegenzuwirken und ihren Eisatz über die eigenen Landesgrenzen hinaus zu erleichtern.

Vicente Sánchez Migallón legte in seiner Zusammenfassung vor der Presse Nachdruck auf ein Thema, das die UIOE besonders beschäftigt, nämlich die Notwendigkeit junge Leute auf unschädliche Weise an den Wein heranzuführen: "Wir machen uns Sorgen über die wachsende Zahl von jungen Leuten, die an der Flasche hängen. Wir Önologen müssen ein Produkt suchen, das den jungen Leuten schmeckt und sie von den hohen Alkoholdosen wegführt, die sie derzeit zu sich nehmen. Das muss eine attraktive, moderne, intelligente Alternative sein, um der derzeitigen Entwicklung entgegen zu wirken".

Als weitere wichtige Themen des Weinbausektors kamen unter anderem die Ernte zur Sprache, die önologischen Verfahren und die Einschätzung der geschäftlichen Entwicklung des Weinsektors. Dann wurden Verbandsinterna des UIE besprochen; eine akademische Ausbildung für Önologen und deren Anerkennung in den unterschiedlichen Ländern.

Die Verbandsziele entsprechen dem Anliegen, die jeweiligen nationalen Önologenverbände international zu vertreten, und verstehen sich als Beitrag zum Fortschritt der weltweiten Weinindustrie. Ferner tritt der Verband für die Berufsinteressen seiner Mitglieder ein, wehrt sich gegen den Mißbrauch der Berufsbezeichnung 'Önologe' und gegen den unlauteren Wettbewerb.

Der UIE versteht sich als Bindeglied und Solidargemeinschaft der verschiedenen Landesverbände, sowohl in menschlicher als auch in beruflicher Hinsicht. Somit ist er ein entscheidender Faktor bei der Vereinheitlichung önologischer Verfahren und Analysemethoden, seien diese chemisch, mikrobiologisch oder sensorisch. Er ist in verschiedenen Ländern auch für die Aus- und Fortbildung von Önologen zuständig und versucht deren Studieninhalte anzugleichen.

Der Spanische Önologenverband (FEAE), der 1993 in Vilafranca del Penedès als Ersatz für den früheren Spanischen Verband der Önologen gegründet wurde, hat sich zur Aufgabe gesetzt, die Berufsinteressen der Önologen zu vertreten und zu verteidigen. Außerdem will er die Entwicklung und den Forschritt seiner Mitglieder in Weinbau und Önologie fördern und deren gemeinsame Interessen optimal vertreten, indem er sie in beruflichen Belangen berät und vertritt.

Volver