Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Der britische Journalist John Radford referiert über das Thema: Spanischen Wein im Vereinigten Königreich verkaufen - wie geht das?

John Radford

John Radford

Eine Veranstaltung im Rahmen der Spanischen Weinmesse FENAVIN 2005, von 9. bis 12 Mai im Messe- und Kongresszentrum von Ciudad Real stattfindet.

27.04.2005 | 

Der namhafte britische Weinjournalist, Weinautor und -kritiker John Radford wird auf der dritten Ausgabe der Spanischen Weinmesse, der FENAVIN 2005, die von 9. bis 12. Mai im Messe- und Kongresszentrum von Ciudad Real stattfindet, einen Vortrag halten zum Thema: "Spanischen Wein im Vereinigten Königreich verkaufen - wie geht das?". In diesem Zusammenhang wird der Weinexperte auch darauf eingehen, was der englische Konsument eigentlich verlangt.

John Radford, Mitglied des Großen Ordens der Weinritter (Gran Orden de Caballeros del Vino de España), berichtet über seine Meinungsumfrage in Handel und Presse zum Weinmarkt im Vereinigten Königreich. "Die Zahlen haben eindeutig gezeigt, dass die Frauen in unserem Land die Schlüsselrolle beim Weineinkauf haben, was übrigens schon seit vielen Jahren der Fall ist, nämlich seit der Supermarkt zum wichtigsten Einzelhändler für Wein geworden ist ".

Radford führt aus, es gebe "drei Marktsektoren im Vereinigten Königreich: einen allgemeinen Markt, der wenig von Wein versteht und sich kaum damit befasst; einen Informationsmarkt, der Fachbücher und -zeitschriften über Wein kauft, um sich etwas in das Thema einzulesen; und dann der 'enthusiastische' Markt, der sich bei Wein bestens auskennt und ihn kauft, um zu investieren, zu probieren, aus Neugier oder schlichtweg um anzugeben".

Der Weinjournalist kündigt an, dass er in seinen Ausführungen versuchen will, diese verschiedenen Gruppen zahlenmäßig zu analysieren und darzulegen, wie sie sich insgesamt auf den Markt auswirken. Außerdem will er auf die Etikettierung eingehen und auf die Frage, wie und ob das System der Herkunftsbezeichnungen einen Einfluss auf die Kaufentscheidung hat.

Er führt auch aus, dass das Vereinigte Königreich vier Märkte für spanischen Wein kennt. Erstens den Markt der Masse, die im Supermarkt eine Flasche spanischen Wein für rund 5.99 Pfund (etwa 9 Euros), bei ständig steigender Preistendenz, erwirbt. Zweitens den Markt der Bessergestellten, auf dem eine kleine Gruppe selbstständiger Weinhändler große Klassiker, wie Vega Sicilia, L´Ermita, Pingus, etc. verkauft.

Dann benennt er einen dritten Markt, den des Jerez. Zu diesem stellt der Weinkritiker fest: "Es gibt eine 'abstinente' Generation zwischen dem traditionellen Markt (für Cream, Pale Cream und Médium) und dem neuen Markt für Finos und Manzanillas, der im Wesentlichen von jungen Leuten getrunken werden, welche die Sitte pflegen, den Aperitif auswärts einzunehmen". Zum Schluss weist er noch einen letzten Markttyp aus, den des Cava. Radford meint, dass sich der Schaumwein der größten Beliebtheit erfreut, allerdings, so räumt er ein, würden ihn viele immer noch als Champagner-Ersatz kaufen.

ETWAS ANDERE, EINMALIGE WEINE, DOCH VOR ALLEM VON QUALITÄT

Den spanischen Ausstellern, die die Anwesenheit der britischen Importeure auf der FENAVIN 2005 so gut wie möglich nutzen möchten, rät der Weinkritiker, sie sollten "etwas andere, einmalige Weine vorstellen, doch vor allem von Qualität".

Der Weinjournalist stellt fest, dass es den sogenannten "neuen spanischen Weinen" noch nicht gelungen sei, den Raum einzunehmen, der ihrem Vorhandensein im Angebot eigentlich zukäme. "Am meisten wird im Supermarkt verkauft, aber da haben die Leute kein Interesse daran". Schließlich findet John Radford, dass die spanischen Weine eine vielversprechende Zukunft haben, obwohl dafür noch einige Anstrengungen nötig sind."

EIN ANERKANNTER WEINJOURNALIST

Der Weinjournalist von internationalem Renommee John Radford, der als einer der besten angelsächsischen Kenner des spanischen Weins gilt, betätigt sich auch als Autor und Rundfunksprecher. Radford hat mehrere Bücher zu gastronomischen Themen und zum Wein veröffentlicht und arbeitet als freier Mitarbeiter für Fachzeitschriften wie "Decanter" - eins der weltweit besten Fachmagazine für Wein. Er schreibt auch für die Blätter "Everything Spain" und "Spain"; ist Rundfunksprecher im BBC für "Breakfast Live In Sussex"; Dozent an der englischen Universität Brighton und an der französischen Universität Beaune. Außerdem moderiert er im britischen Fernsehen die Sendung "Rioja Wine Information Service".

Volver