Le informamos que utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecerle un mejor servicio, de acuerdo con sus hábitos de navegación. Si continúa navegando, consideramos que acepta su uso. Puede consultar nuestra Política de Cookies aquí.

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Ciudad Real, 09-11 de Mayo de 2017

Buscador

Buscar

SALA DE PRENSA

NOTAS DE PRENSA

Barbara Wehowsky setzt auf die Direktpromotion bei der Akquise von Importeuren und Konsumenten in Deutschland

Die Vertreter de FENAVIN in Deutschland und in den USA

Die Vertreter de FENAVIN in Deutschland und in den USA

Die Vertreter der FENAVIN in Deutschland und in den USA über die Zukunft des spanischen Weins

24.01.2005 | 

Die deutsche Vertreterin und der nordamerikanische Vertreter der Spanischen Weinmesse FENAVIN 2005 äußern sich zur Zukunft des spanischen Weins mit Blick auf die in diesem Jahr vom 9. bis 12. Mai im Messe- und Kongresszentrum von Ciudad Real stattfindende Ausstellung, zu der aus den folgenden Ländern über 400 Einkäufer des Weinsektors erwartet werden: Deutschland, Großbritannien, Belgien, Dänemark, Niederlande, Luxemburg, Österreich, Polen, Republik Tschechien, Schweden, Norwegen, Finnland, USA, Mexiko, Brasilien, Libanon, China, Japan u.a.

Die Spanische Weinmesse FENAVIN hat sich mit der innovativen Konzeption ihres Geschäftszentrums seit ihren Anfängen eine klaren Professionalisierung des Sektors, eine Orientierung hin zum internationalen Markt, den Ausbau des spanischen Weinangebots und die kontinuierliche Verbesserung der Ausstellung zum Ziel gesetzt.

Mit der diesjährigen Drittauflage der FENAVIN will sich die Spanische Weinmesse konsolidieren, ihr Bindeglied zum internationalen Markt, nämlich das Geschäftszentrum ausbauen und ihre bisherigen Leistungen und Teilnehmerzahlen noch überbieten.

Das Geschäftszentrum der FENAVIN bietet Importeuren und spanischen Kellermeistern einen idealen, geschützten Rahmen, um ihre Positionen austauschen, Geschäftsvereinbarungen zu treffen und den spanischen Wein überall auf der Welt bekannt zu machen. Dazu liefert es dem Aussteller eine breite Palette an Leistungen, damit dieser auf dem internationalen Markt präsent sein oder werden kann, und insbesondere die Unterstützung durch eine technische Ausstattung und durch Fachkräfte, um ihm bei der Geschäftsabwicklung zu unterstützen.

LAUT DER DEUTSCHEN VERTRETERIN HAT DER SPANISCHE WEIN EIN GROSSES POTENZIAL

Die Vertreterin der FENAVIN in Deutschland, Barbara Wehowsky, erklärt, sie sei überzeugt vom Potenzial spanischer Weine, denen sie eine große Zukunft und einen wachsenden Absatz verspricht.

"In Deutschland erleben wir derzeit eine Wirtschaftskrise, die den Verbrauch gedrosselt hat. Dennoch lässt sich beobachten, dass das Verkaufsvolumen von Weinen des Preissegments von bis zu 2,99 Euro wächst und ebenso die Nachfrage nach teuren Weinen (über 7 Euro). Daraus können wir schließen, dass das mittlere Segment im Schwinden begriffen ist ", meint sie.

Die deutsche Vertreterin empfiehlt der FENAVIN und den spanischen Anbauregionen bei ihrer Promotion und Akquise von Importeuren und Konsumenten, auf "sehr viel direktere Weise den Endverbraucher anzuvisieren. Anstatt beispielsweise Geld für Präsentationen, Publicrelations oder Gattungspromotionen auszugeben, sollten diese Gelder den Kellereien zufließen, damit sie für ihre Kunden kleine Probefläschchen abfüllen können."

Ebenso empfiehlt sie den spanischen Ausstellern, um den größtmöglichen Nutzen aus dem Besuch deutscher Importeure im Geschäftszentrum der FENAVIN 2005 zu ziehen, Werbematerial in deutscher Sprache vorzubereiten (z.B. mit dem Profil der Kellerei, mit Einzelbeschreibungen ihrer Weine, mit Angaben zu dem angesprochenen Kundenkreis, etc.), und Unternehmensinformationen sowie Pressedossiers auszulegen.

Die auf der diesjährigen Ausgabe der Spanischen Weinmesse FENAVIN 2005 erwarteten Kunden aus Deutschland seien mehrheitlich Geschäftsführer oder Einkaufsleiter von regionalen oder bundesweiten Distributeuren sein. Die meisten würden ihr Hauptaugenmerk auf Falschenweine richten und fundierte Kenntnisse über das Angebot spanischer Weine mitbringen.

Die deutsche Fachwelt des Weins wisse zu schätzen, dass das Qualitätsniveau des spanischen Weins im Allgemeinen deutlich gestiegen sei. "Dank des Einsatzes der Kellereien haben wir es nicht mehr mit den Vorurteilen von vor 15 Jahren zu tun. Mehr noch, man würdigt, dass die Spanier im Bezug auf Preiserhöhungen Zurückhaltung geübt haben, obwohl die Qualität ihrer Weine eindeutig gestiegen ist", versichert sie. "Jetzt bleibt uns noch die Aufgabe, auch den Verbraucher davon zu überzeugen", so Wehowsky.

WENIG BEACHTUNG IN DEN USA

Der Vertreter der FENAVIN in den Vereinigten Staaten, Michael R. Matilla, bemerkt zu den großen Bemühungen des spanischen Weinbausektors im Wettbewerb um die Weinqualität und deren Wahrnehmung in den USA: "Der spanische Wein findet hier kaum Beachtung und ist, außer für einige Liebhaber und Spezialisten des Sektors, kein bedeutender Faktor des Marktes".

"Noch vor wenigen Jahren war Spanien das drittgrößte Exportland von Wein in die Vereinigten Staaten. Heute ist es weit hinter Frankreich, Italien und auch Australien, Chile und Neuseeland zurückgefallen. Der spanische Weinbausektor erzeugt vorzügliche Weine, aber die restliche Welt ebenfalls, und die hat eine hervorragende Promotion, die sowohl von den Regierungen der Erzeugerländer als auch von den Kellereien selbst vorangetrieben wird", erklärt er.

Um den größtmöglichen Nutzen aus dem Besuch nordamerikanischer Importeure im Geschäftszentrum der FENAVIN 2005 zu ziehen, schlägt Matilla den spanischen Ausstellern vor, zuzuhören, was die Importeure ihnen sagen und sie nicht Druck zu setzen, damit sie ihnen gleich beim ersten Mal ganze Container abnehmen. Er erklärt ebenfalls, dass "es in den USA ein großes Angebot an Spitzenweinen aus der ganzen Welt gibt und zwar in der Regel zu günstigeren Preisen als die der Spanier. Da die Nordamerikaner die Tradition des Tafelweins, der zu den Mahlzeiten getrunken wird, nicht kennen, wird Wein gewöhnlich nur zu bestimmten Anlässen gekauft und getrunken."

Der nordamerikanische Vertreter der FENAVIN versichert, "die US-amerikanischen Unternehmer werden zur Spanischen Weinmesse FENAVIN-2005 kommen, weil sie sich eine ernstzunehmende Messe mit einem guten Angebot nicht entgehen lassen." In diesem Zusammenhang erklärt Matilla: "Die Idee, auf den verschiedenen Märkten Weinhändler unter Vertrag zu nehmen, um die Auswahl der Importeure zu erleichtern, ist eine sinnvolle Investition".

Dem nordamerikanischen Vertreter zufolge gibt es in den Vereinigten Staaten nicht mehr als ein Dutzend Importunternehmen, die durch betriebseigene oder fremde Distributeure den Landesbedarf decken können. In diesem Jahr werden mindestens zwei Importeure mit nationaler Deckung zur FENAVIN 2005 erwartet." Es ist sehr gut möglich, dass einige Distributeure, die an der FENAVIN-2005 teilnehmen, mit diesen Importeuren zusammenarbeiten", fügt er hinzu.

Volver